willkommen

GrammatikAdjektiv
Worttrennungwill-kom-men
formal verwandt mitkommen
Wortbildung mit ›willkommen‹ als Letztglied: ↗hochwillkommen  ·  mit ›willkommen‹ als Grundform: ↗Willkomm · ↗Willkommen
eWDG, 1977

Bedeutung

erwünscht, angenehm
Beispiele:
jmdm. willkommen sein
jmdn. (herzlich) willkommen heißen
ein willkommener Gast
eine willkommene Gelegenheit, Ablenkung, Botschaft
etw. als eine willkommene Abwechslung betrachten
herzlich willkommen! (= Gruß, wenn ein (erwarteter) Gast ankommt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wille · willfahren · willfährig · willig · willkommen · bewilligen · einwilligen
Wille m. ‘feste Absicht, Vorsatz, auf ein Ziel gerichtetes Streben und Trachten, Verlangen’, ahd. willo (8. Jh.), mhd. wille, asächs. willio, mnd. mnl. wille, nl. wil, aengl. willa, engl. will, anord. vili, schwed. vilja, got. wilja, germ. *weljan-, Abstraktum zu der unter ↗wollen (s. d.) angegebenen Wurzel. willfahren Vb. ‘jmds. Willen tun’ (16. Jh.), willenvarn (15. Jh.), aus mhd. eines willen vāren; zu mhd. vāren ‘feindlich trachten, nachstellen, streben, fürchten’ (s. ↗Gefahr). Doch bereits in der mhd. Fügung erfolgt Anschluß an mhd. varn ‘fahren’; daher (vereinzelt) auch starke Flexion (willfuhr, noch Ende 18. Jh.). willfährig Adj. ‘willig, bereit, gefällig’ (16. Jh.). willig Adj. ‘bereit, gefällig’, ahd. willīg (8. Jh.), mhd. willec, willic; Grundwort in Adjektivkomposita seit ahd. Zeit, vgl. gutwillig, ahd. guotwillīg (um 1000), mhd. guotwillic. willkommen Part.adj. ‘gern gesehen’, mhd. wille-, wilkomen. Im zweiten Wortteil wohl gebildet zu der Partizipialform von kommen. Vgl. ahd. willikomo m. (10. Jh.), mhd. willekome Adj. bewilligen Vb. ‘zugestehen, erlauben’ (15. Jh.). einwilligen Vb. ‘zustimmen, sein Einverständnis geben’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
begehrenswert · ↗begrüßenswert · ↗erstrebenswert · ↗erwünscht · gern gesehen · gerngesehen · willkommen · ↗wünschenswert
Assoziationen
Antonyme
  • willkommen
Synonymgruppe
angenehm · ↗ansprechend · ↗einladend · ↗gefällig · ↗nett · willkommen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abkühlung Ablenkung Abwechslung Alibi Anlaß Argumentationshilfe Ausrede Bereicherung Einnahmequelle Entlastung Erfrischung Ergänzung Gast Gelegenheit Helfer Nebeneffekt Spende Sündenbock Unterbrechung Vorwand Zubrot Zugabe durchaus gleichermaßen heißen höchst jederzeit sehr stets überall

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›willkommen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer kam, war willkommen, und vor morgens zwei, drei Uhr verließ keiner seiner Gäste sein Haus.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 8032
Gäste dürfen immer noch kommen - aber sie sind nicht mehr willkommen.
Die Welt, 15.01.2005
Auch jeder, der eine Idee hat, wie man helfen könnte, aber nicht weiß, wie er sie umsetzen soll, ist willkommen.
Der Tagesspiegel, 18.05.2002
Ich heiße die willkommen, die sich diesem Unterfangen anschließen wollen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1996]
Es schien ihm selbst fast willkommen, ein paar Tage allein zu sein.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3298
Zitationshilfe
„willkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/willkommen>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Willkomm
Willigkeit
willigen
willig
Williamsit
Willkommensgruß
Willkommenskultur
Willkommensstrauß
Willkommenstrunk
Willkür