wirren

Worttrennungwir-ren
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben wirr durcheinander wogen

Typische Verbindungen zu ›wirren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wirren‹.

Verwendungsbeispiele für ›wirren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das schwirrte, wirrte, lärmte und schrie von den einzelnen Blocks, wo sich die Massen drängten, in allen Sprachen durcheinander.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 338
Die ontologischen, logischen und grammatischen Beziehungen waren durch die Jahrtausende durcheinander gewirrt und sind heute noch nicht entwirrt.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5338
Die Synthesizer stehen auf Bierkisten, etliche Meter Kabel wirren sich dazwischen.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.2003
Die Locken wirren sich unregelmäßig über den Kopf, glänzen in verschiedenen Tönen und Schattierungen und betonen sinnlich anmutende Fülle.
Die Welt, 13.06.2000
Schon die Gesichtsfarbe des amerikanischen Präsidenten kann nun als Signal dafür dienen, in welch dramatische Wirren der Friedensprozess für den Nahen Osten geraten ist.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.2000
Zitationshilfe
„wirren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wirren>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wirre
wirr
Wirkweise
Wirkware
Wirkursache
Wirrheit
wirrig
Wirrkopf
wirrköpfig
Wirrnis