Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wissenschaftsgläubig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wis-sen-schafts-gläu-big
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(allzu) großes Vertrauen in die Wissenschaft setzend

Verwendungsbeispiele für ›wissenschaftsgläubig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wissenschaftsgläubig ist er gewesen, dies freilich in einem positiven Sinne. [Die Zeit, 10.11.1989, Nr. 46]
Man gibt sich wissenschaftlich, auch wenn es um Selbsterforschung geht; man ist jedoch höchstens, wissenschaftsgläubig. [Die Zeit, 10.11.1978, Nr. 46]
Das, so meinten die wissenschaftsgläubigen Propheten, habe eine neue Wissenschaft zu ermitteln. [Die Zeit, 16.07.1982, Nr. 29]
Er findet sich allzu rasch auch selbst als wissenschaftsgläubiger Sektierer im Lager der Fundamentalisten wieder. [Die Zeit, 22.03.2006, Nr. 12]
Zudem sprach der Bericht die wissenschaftsgläubige Öffentlichkeit über das Medium an, das im Begriff war, zum Mysterium der Zeit überhöht zu werden, den Computer. [Die Zeit, 18.03.1983, Nr. 12]
Zitationshilfe
„wissenschaftsgläubig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wissenschaftsgl%C3%A4ubig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wissenschaftsgeschichtlich
wissenschaftsfeindlich
wissenschaftlich-technisch
wissenschaftlich
wissensbasiert
wissenschaftshistorisch
wissenschaftsintern
wissenschaftsorganisatorisch
wissenschaftspolitisch
wissenschaftssoziologisch