Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wohin

Grammatik Pronominaladverb
Aussprache 
Worttrennung wo-hin
Wortzerlegung wo hin
Wortbildung  mit ›wohin‹ als Letztglied: anderswohin · nirgendwohin · sonst wohin

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. an welchen Ort, in welche Richtung
  2. 2. an welchen eben erwähnten Ort
  3. 3. [umgangssprachlich, vertraulich, verhüllend] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
an welchen Ort, in welche Richtung
Grammatik: interrogativ, leitet einen direkten oder indirekten Fragesatz ein
Beispiele:
wohin geht die Reise?
wohin soll ich mich setzen?
nach dem Woher und Wohin fragen
ich weiß nicht, wohin mit dem vielen Abfall
2.
an welchen eben erwähnten Ort
Grammatik: relativ
Beispiele:
ihr könnt gehen, wohin ihr wollt
das ist das architektonisch schönste Haus des Stadtteils, wohin es mich immer wieder zieht
3.
umgangssprachlich, vertraulich, verhüllend
Beispiel:
ich muss mal wohin (= ich muss mal auf die Toilette gehen)
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.

Typische Verbindungen zu ›wohin‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wohin‹.

Zitationshilfe
„wohin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wohin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
woherum
woher nehmen, wenn nicht stehlen?
woher nehmen und nicht stehlen?
woher
wogen
wohinauf
wohingegen
wohinter
wohl
wohl bedacht