wohlhabend

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwohl-ha-bend (computergeneriert)
formal verwandt mithaben
eWDG, 1977

Bedeutung

Vermögen besitzend
Beispiele:
wohlhabende Leute
sie stammte aus wohlhabender Familie
jmd. ist wohlhabend
sie war durch die Erbschaft recht wohlhabend geworden
Die von mir vorgeschlagenen Resolutionen tadelten das Steuersystem, das die kleinen Leute zugunsten der Wohlhabenden ungerecht belaste [BebelAus meinem Leben426]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wohl · Wohl · wohlig · Wohlfahrt · Wohlstand · Wohltat · Wohltäter · Wohlwollen · wohlhabend
wohl Adv. ‘gut’. Das gemeingerm. Adverb zu dem unter ↗gut (s. d.) dargestellten Adjektiv ahd. wela und (mit zu o verdumpftem e nach w) wola (8. Jh.), mhd. wol(e), asächs. wel(a), wola, mnd. wol, mnl. wēle, wel, nl. wel, afries. wel, wal, wol, aengl. wel(l), engl. well, anord. vel, schwed. väl, (ablautend) anfrk. asächs. wala, mnd. wal (germ. *welō-) sowie got. (mit abweichendem und nicht erklärtem Vokal) waíla oder waila stellt sich wie ↗wählen, ↗Wille und ↗wollen (s. d.) zur Wurzel ie. u̯el- ‘wollen, wählen’ und bedeutet etwa ‘gewollt, gewünscht, nach Wunsch’. Die heutige Schreibung mit Dehnungs-h setzt im 16. Jh. ein und wird im 18. Jh. vorherrschend. Das Adverb mit der Bedeutung ‘gut, zweckmäßig, richtig, genau, geziemend, günstig, erfolgreich, glücklich, gesund, angenehm, schön, reichlich, ausreichend’ wird bereits im Ahd. in abgeschwächtem Sinne zur Partikel der Beteuerung, Vermutung, Einschränkung oder Verstärkung sowie interjektionaler Aus- und Zuruf. Wohl n. ‘Wohlergehen’ (15. Jh.), Substantivierung des Adverbs; Wohl und Wehe (16. Jh.). wohlig Adj. ‘angenehm, behaglich’ (Anfang 18. Jh.). Wohlfahrt f. ‘Wohlergehen’ (16. Jh.), Abstraktum neben gleichbed. frühnhd. wolfaren n. (substantivierter Infinitiv, 15. Jh.); vgl. auch mhd. wolvar f. Wohlstand m. ‘Wohlhabenheit, Besitz, materiell gesicherte Verhältnisse’ (18. Jh.), zuvor ‘Wohlergehen, Gesundheit, was schön ist, gefällt, geziemt’ (16. Jh.). Wohltat f. ‘sittlich richtiges Verhalten, gute Tat, Geschenk, Labsal’, ahd. wolatāt (9. Jh.), mhd. woltāt. Wohltäter m. ‘wer richtig handelt, mildtätig ist, Gutes tut’ (16. Jh.), Gegensatz ↗Übeltäter (s. d.). Wohlwollen n. ‘Gunst, Zuneigung’ (18. Jh.), ‘sittlich richtiges Wollen’ (17. Jh.). wohlhabend Adj. ‘vermögend, begütert, reich’, wolhabend (14. Jh.); vgl. ahd. sie habent wola ‘sie befinden sich wohl’ (9. Jh.), d. h. sie (die Kranken) gesunden (nach Handauflegen).

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) gute Partie (sein) · ↗begütert · ↗bemittelt · besitzend · ↗bessergestellt · ↗betucht · finanziell gut gestellt · ↗finanzkräftig · ↗finanzstark · gut betucht · ↗gut situiert · gutbetucht · ↗gutsituiert · ↗schwerreich · ↗steinreich · ↗stinkreich · ↗superreich · ↗vermögend · wohlhabend · ↗wohlsituiert · ↗zahlungskräftig  ●  (finanziell) gut dastehen  variabel · ↗reich  Hauptform · vermöglich  schweiz. · (mit) ordentlich Patte  ugs., salopp · Geld wie Heu (haben)  ugs. · auf einem Haufen Geld sitzen  ugs. · auf großem Fuße lebend  ugs. · es ja haben  ugs. · ↗geldig  ugs., süddt. · in Geld schwimmen  ugs., fig. · mit gut Geld  ugs., salopp · mit richtig Geld (auf der Tasche)  ugs., regional · ↗potent  ugs. · was an den Füßen haben  ugs.
Assoziationen
  • (ein) Krösus · ↗(ein) Nabob · (ein) Reicher · (ein) Schwerreicher · ↗Finanzgröße · ↗Finanzkapitalist · ↗Finanzmagnat · ↗Geldaristokrat · ↗Milliardär · ↗Millionär · Superreicher · reicher Mann  ●  (ein) Rockefeller  ugs. · ↗Geldsack  derb · ↗Pfeffersack  ugs.
  • Vielverdiener · ↗einkommensstark · ↗gutverdienend
  • frei von Sorgen · ↗glücklich · ↗sorgenfrei · ↗sorglos · ↗unbeschwert · ↗unbesorgt
  • aus dem Vollen · ↗bombastisch · ↗opulent · ↗prachtvoll · ↗prahlerisch · ↗prächtig · ↗verschwenderisch · ↗üppig  ●  auf großem Fuß  ugs. · in Saus und Braus  ugs.
  • neureich · plötzlich zu Geld gekommen
  • Finanzaristokratie · ↗Geldadel
  • (die) Reichen · (die) reiche Oberschicht · ↗Finanzelite
  • an nichts fehlen (es) · für alles gesorgt (sein) · im Überfluss vorhanden (sein)
  • (den) Vorzug genießend (dass ...) · bevorrechtigt · bevorzugt · in einer Sonderstellung · in einer bevorzugten Stellung · mit Privilegien versehen · mit Sonderrechten ausgestattet  ●  ↗privilegiert  geh.
  • Wer hat, der hat.  sprichwörtlich
  • Geld spielt (hier) keine Rolle.  Spruch · (ist ja) nicht so wie bei armen Leuten  ugs., Spruch · wir ham's ja  ugs., Spruch
  • (Echte / Wahre) Qualität hat ihren Preis.  ●  Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben.  sprichwörtlich · Man gönnt sich ja sonst nichts.  Redensart · Umsonst ist (nur) der Tod (, und der kostet das Leben).  Spruch, ironisch · Was nichts kostet, ist (auch) nichts wert.  variabel · Was nix kostet, ist nix.  ugs., variabel
  • kapitalkräftig · ↗kapitalstark · ↗kaufkräftig · ↗kaufstark
  • (sich) ins Privatleben zurückgezogen haben · ↗Privatier · ↗Privatmann · finanziell unabhängig (sein)  ●  (sich) aus (dem Geschäftsleben) zurückgezogen haben  variabel
  • (jemandem) geht es (finanziell / beruflich / ...) gut · (sich) keine Sorgen machen müssen · es gut getroffen haben · keine Sorgen haben  ●  auf Rosen gebettet (sein)  fig. · auf der Sonnenseite des Lebens stehen  fig. · (jemandem) scheint die Sonne aus dem Arsch  derb, fig. · es gut haben  ugs.
  • (die) Superreichen · (die) sehr Reichen  ●  (die) Oligarchen (Russland)  ugs., Jargon
  • gespart (Geld)  ●  auf der hohen Kante  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bürger Bürgertum Chinese Elter Eltern Elternhaus Familie Geschäftsleute Geschäftsmann Gönner Industrielle Kaufleute Kaufmann Kaufmannsfamilie Klientel Kundschaft Mittelschicht Oberschicht Pensionär Privatkunde Privatleute Privatperson Schicht Vorort Witwe angesehen einflußreich gebildet relativ vergleichsweise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wohlhabend‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber Geld allein machte einen in der DDR 1953 noch lange nicht wohlhabend.
Der Tagesspiegel, 15.06.2003
Die Banken waren reich, jetzt sind sie noch immer wohlhabend.
Süddeutsche Zeitung, 26.10.2002
Wollt ihr nicht an der selbständigen Verarbeitung zu wohlhabenden Handwerkern werden?
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 70
Dem wohlhabenden Vater imponiert es, wenn seine Tochter selbst in der Lage ist, Geld zu verdienen, um in der Not auf eigenen Füßen zu stehen.
Reznicek, Paula von: Auferstehung der Dame. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 16855
Er sei imstande, sie wohlhabend zu machen und überlasse ihr nun, was sie unternehmen wolle.
Friedländer, Hugo: Der Zaubermord am Teufelssee vor dem Schwurgericht zu Potsdam. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 27393
Zitationshilfe
„wohlhabend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wohlhabend>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wohlgezielt
wohlgestaltet
Wohlgestalt
wohlgesittet
wohlgesinnt
Wohlhabenheit
wohlig
wohlkalkuliert
Wohlklang
wohlklingend