Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wolkenartig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wol-ken-ar-tig
Wortzerlegung Wolke -artig

Verwendungsbeispiele für ›wolkenartig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu errechnen sie – rein synthetisch – natürlich wirkende Farbverteilungen, je nach Einstellung mal wolkenartig, mal wellenförmig. [C't, 1997, Nr. 1]
Nicht zuletzt deshalb hat ihm die Regie ab und zu per Animation eine wolkenartige Aura gegeben. [Süddeutsche Zeitung, 23.04.1998]
Was mit einem Fleck in der Ecke des Raumes beginnt, breitet sich wie eine Farbexplosion zu wolkenartigen Fantasiegebilden aus. [Süddeutsche Zeitung, 01.08.2002]
Da lagen Steine auf dem Boden herum, wolkenartige Gebilde türmten sich in den Himmel und die Oberfläche des Bodens wirkte irgendwie matschig. [Die Zeit, 24.07.2006, Nr. 30]
Bevor das Weibchen diese Ketten an Wasserpflanzen aufhängt, läßt das auf ihm sitzende Männchen seine Samenmilch wolkenartig über ihnen niedergehen. [Die Zeit, 06.04.1984, Nr. 15]
Zitationshilfe
„wolkenartig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wolkenartig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wolkenarm
woke
wohnzimmertauglich
wohnungswirtschaftlich
wohnungssuchend
wolkenbedeckt
wolkenbruchartig
wolkenfrei
wolkenlos
wolkenreich