wollig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wol-lig
eWDG

Bedeutungen

1.
Wolle habend, tragend
Beispiel:
wollige Lämmer
aus Wolle bestehend
Beispiel:
das wollige Vlies eines Widders
2.
aus Wolle hergestellt, gestrickt
Beispiel:
ein wolliger Läufer
3.
wie Wolle im Aussehen
Beispiele:
ein wolliger Hund
wolliges Haar

Thesaurus

Synonymgruppe
flaumig · flauschig · flauschweich · kuschelweich · puschelig · samten · samtig · samtweich · sanft · schwammig · soft · weich · wollig  ●  fluffig  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›wollig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wollig‹.

Verwendungsbeispiele für ›wollig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ruhig legt er dem Hund eine Hand auf das wollige Fell.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 293
Geschichtlich geworden sind ihre Haare, ob kraus und wollig, ob lockig, straff, ob schwarz, rot oder blond.
Die Zeit, 21.08.1959, Nr. 34
Andere sind hinzugekommen - so richtet auch die wollige Napfschildlaus große Schäden an.
Die Welt, 22.05.2004
Die Kopfhaare sind schwarz, dicht, wollig, selten glatt, selten auch lockig.
Mitteilungen der deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, 1900, Bd. 8, Teil 2
Er war groß, blondbärtig und trug einen braunen, wolligen Jackettanzug.
Mann, Heinrich: Der Untertan, Gütersloh: Bertelsmann 1990 [1918], S. 168
Zitationshilfe
„wollig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wollig>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wollhemd
Wollhaube
Wollhandschuh
Wollhandkrabbe
wollhaltig
Wolljacke
Wollkamm
Wollkämmer
Wollkämmerei
Wollkappe