wonniglich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung won-nig-lich
Wortzerlegung wonnig -lich

Verwendungsbeispiele für ›wonniglich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Esche genießt sie wonniglich, und erlaubt sich die feine Ironie, sie allzu schön zu finden. [Der Tagesspiegel, 27.10.2001]
Dirigent und Orchester schnüffeln als Trüffelschweine wonniglich nach schönen wie wirkungsvollen Stellen. [Die Welt, 02.08.2001]
Nur die philologisch unrichtige, aber wunderfeine Ouvertüre zur "Zauberharfe" erlaubte wonnigliches Schwärmen in schlichtem Hörnermischklang samt kantablen Holzbläserzutaten. [Die Welt, 12.02.2001]
Jeder Triller zittert da mit einem kleinen Nachbeben, Tempi verschleppen sich leicht, Tonketten werden verschliffen, Rubati die Menge, es schluchzt und seufzt, wonniglich und freudvoll. [Die Welt, 13.03.1999]
Der hilft, das Kind schläft wonniglich in unserem Bett. [Der Tagesspiegel, 22.03.2004]
Zitationshilfe
„wonniglich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wonniglich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wonnig
wonnevoll
wonnetrunken
wonnesam
wonnereich
woran
worauf
woraufhin
woraus
worein