wortgewaltig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwort-ge-wal-tig
WortzerlegungWort-gewaltig
eWDG, 1977

Bedeutung

Beispiele:
ein wortgewaltiges Manifest
er war ein wortgewaltiger Mann, Redner
wortgewaltig predigen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anführer Ankündigung Anwalt Bischof Demagoge Dichter Erzähler Führer Fürsprecher Intellektuelle Kolumnist Kritiker Kämpfer Prediger Propagandist Prophet Publizist Rede Redner Streiter Verfechter Verteidiger Vorgänger beklagen charismatisch lautstark selbstbewußt sonst streitbar wettern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wortgewaltig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und sie sind auch keine Kunst, keine wortgewaltige Ästhetisierung des Entsetzens.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 66
Tagesaktuell gestaltet er das Programm und kommentiert wortgewaltig den Stand der Dinge.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.2001
Fordere wortgewaltig die ganze Welt; dann wirst du wenigstens Teile von ihr gewinnen.
Die Zeit, 06.04.1990, Nr. 15
Im Bundestag hatte er sich als ein wortgewaltiger Interpret der Vorhaben seines Kanzlers hervorgetan, dabei immer auch für mögliche Gemeinsamkeiten Raum lassend.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 141
Als Gegner in der Disputation stand ihnen der wortgewaltige Albertus Magnus gegenüber.
Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 150
Zitationshilfe
„wortgewaltig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wortgewaltig>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wortgewalt
wortgetreu
Wortgetöne
Wortgetön
Wortgeschichte
wortgewandt
Wortgewandtheit
Wortgewebe
wortgleich
Wortgottesdienst