Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wrack

Grammatik Adjektiv · attributiv, adverbiell
eWDG

Bedeutung

infolge von Zerstörungen, schweren Schäden nicht mehr verwendungsfähig
a)
von Schiffen
Beispiele:
ein wrackes Boot
der Kutter wurde von den Wellen wrack geschlagen
b)
von anderen Verkehrsmitteln
Beispiel:
ein wracker Lastwagen

Verwendungsbeispiele für ›wrack‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Gewinner bekommt zugeschoben, was ihm zusteht, Geldeswert oder wracke Menschen ohne Wert. [Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 376]
Der Buchhalter, dürr, einfältig lächelnd wrack wie die im Kanal abgesunkenen Kähne, schwankte wie vom Wasser umspült hin und her. [Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 64]
Der Schiffsführer der Barkasse aber zog einige Fragen auf sich: Immerhin war Ulrich Wrack 66 Jahre alt, trug eine starke Brille und einen Herzschrittmacher. [Die Zeit, 12.10.1984, Nr. 42]
Das wrack brannte noch. [Der Tagesspiegel, 13.01.2001]
Zitationshilfe
„wrack“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wrack>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wozwischen
wozu
wow
wovor
wovon
wribbeln
wricken
wriggeln
wriggen
wringen