Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wuchten

Grammatik Verb · wuchtet, wuchtete, hat gewuchtet
Aussprache 
Worttrennung wuch-ten
Wortbildung  mit ›wuchten‹ als Letztglied: auswuchten · emporwuchten · hinaufwuchten · hochwuchten
eWDG

Bedeutung

salopp
1.
etw. mit großem Kraftaufwand von der Stelle wegbewegen, stemmen, heben
Beispiele:
Möbel auf den Speicher wuchten
wir haben die Koffer in die Gepäckablage gewuchtet
Säcke vom Wagen wuchten
an einer schweren Kiste wuchten (= sie mühsam an die gewünschte Stelle rücken)
er wuchtete … an einer meterlangen, armdicken Eisenstange [ NollHolt2,307]
sich in einen Stuhl, Sessel wuchtensich schwer in einen Stuhl, Sessel fallen lassen
Beispiel:
während Schurigel … sich in einen Sessel wuchtete [ R. BartschGeliebt145]
2.
hart, schwer arbeiten
Beispiele:
wir haben gestern gewuchtet
Die Soldaten wuchteten … in der Ruine [ RennKrieg ohne Schlacht108]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wucht · wuchten · wuchtig
Wucht f. ‘schwere Last, Stoßkraft, Schwung’, Übernahme (17. Jh., geläufig seit 18. Jh.) von nd. omd. Wucht ‘Gewicht, Schwere’ in die Literatursprache, Nebenform (mit Übergang von i zu u nach w) von gleichbed. mnd. wicht(e), nd. Wicht (s. Gewicht). Die heute vorherrschende Bedeutung ‘Stoßkraft, Schwung, Gewalt’ (eines in Bewegung befindlichen Körpers) entwickelt sich erst im 19. Jh. aus ‘Schwere’ (eines ruhenden Körpers). Umgangssprachlich das ist ’ne Wucht ‘das ist großartig’, eigentlich ‘das ist Schwere, ist Masse’ (1. Hälfte 20. Jh.). wuchten Vb. ‘schwer sein, bedrücken, schwer heben, hart arbeiten’ (Ende 18. Jh.). wuchtig Adj. ‘schwer, massig, schwungvoll, kraftvoll’ (Mitte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›wuchten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wuchten‹.

Verwendungsbeispiele für ›wuchten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unterdessen wuchtete es von schweren Granaten rechts auf dem Weißen Berge. [Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 217]
Er holt tief Luft, dann wuchtet er das Eisen in die Höhe. [Die Zeit, 29.03.2010, Nr. 13]
Hinten hält er die Arme hoch, vorne wirft er den Ball nicht, er wuchtet ihn ins gegnerische Tor. [Süddeutsche Zeitung, 30.08.2004]
Man wuchtete die Frau aus dem Wagen und wollte sie sofort auf eine fahrbare Trage legen. [Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 267]
Ich wuchte den Sack auf die Stange und schiebe das Rad nach Hause. [Bild, 27.08.2003]
Zitationshilfe
„wuchten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wuchten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wuchern
wucherisch
wringen
wriggen
wriggeln
wuchtig
wulstartig
wulsten
wulstig
wulstlippig