Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wuchtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wuch-tig
Wortbildung  mit ›wuchtig‹ als Erstglied: Wuchtigkeit
eWDG

Bedeutungen

1.
kraftvoll
Beispiele:
wuchtige Axtschläge
wuchtig mit dem Hammer schlagen
mit wuchtigen Schritten gehen
heftig
Beispiele:
ein wuchtiger Angriff
wuchtige Hiebe
wuchtig hauen, stechen
2.
beeindruckend wirkend
a)
durch Masse, Größe
Beispiele:
ein wuchtiges Gebäude
eine wuchtige (= massige) Stirn
eine wuchtige (= eindrucksvolle) Persönlichkeit
Michael wohnte in dem wuchtigen viereckigen Turm [ L. Frank6,380]
b)
durch Schwere
Beispiel:
eine wuchtige Steinplatte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wucht · wuchten · wuchtig
Wucht f. ‘schwere Last, Stoßkraft, Schwung’, Übernahme (17. Jh., geläufig seit 18. Jh.) von nd. omd. Wucht ‘Gewicht, Schwere’ in die Literatursprache, Nebenform (mit Übergang von i zu u nach w) von gleichbed. mnd. wicht(e), nd. Wicht (s. Gewicht). Die heute vorherrschende Bedeutung ‘Stoßkraft, Schwung, Gewalt’ (eines in Bewegung befindlichen Körpers) entwickelt sich erst im 19. Jh. aus ‘Schwere’ (eines ruhenden Körpers). Umgangssprachlich das ist ’ne Wucht ‘das ist großartig’, eigentlich ‘das ist Schwere, ist Masse’ (1. Hälfte 20. Jh.). wuchten Vb. ‘schwer sein, bedrücken, schwer heben, hart arbeiten’ (Ende 18. Jh.). wuchtig Adj. ‘schwer, massig, schwungvoll, kraftvoll’ (Mitte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
pompös · wuchtig
Synonymgruppe
grob behauen · klobig · klotzig · roh gefügt · unförmig · ungefüge · wuchtig
Assoziationen
Synonymgruppe
massig · stramm · wuchtig  ●  kräftig gebaut  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›wuchtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wuchtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›wuchtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer eine wuchtige Sprache führen will, tue es mit wuchtiger Schrift. [Schalcher, Traugott: Die Reklame der Straße, Wien: C. Barth 1927, S. 25]
Sie nimmt keinen meßbar großen Raum ein in diesem wuchtigen Werk. [Hofmannsthal, Hugo von: Balzac. In: Mathias Bertram (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1908], S. 27870]
Auf dem Übungsplatz knallt er mit dem operierten linken Fuß längst wieder wuchtig Ball um Ball auf das Tor. [Die Zeit, 07.11.2012 (online)]
Von hinten wirkt der neue Golf nicht mehr so wuchtig. [Die Zeit, 02.02.2009, Nr. 05]
Die „Hütte Gottes“ ist ein wuchtiger Bau von imposanter Dimension. [Die Zeit, 07.02.1994, Nr. 06]
Zitationshilfe
„wuchtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wuchtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wuchten
wuchern
wucherisch
wringen
wriggen
wulstartig
wulsten
wulstig
wulstlippig
wumm