Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wurzelecht

Worttrennung wur-zel-echt
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

von Obstbäumen, Rosen o. Ä.   aus der eigenen Wurzel gewachsen, nicht gepfropft oder veredelt

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht gepfropft · nicht veredelt  ●  wurzelecht  fachspr., Hauptform
Assoziationen
  • Direktträger  fachspr. · Selbstträger  fachspr. · Wurzelrebe (Weinbau)  fachspr.
Antonyme
  • veredelt  Hauptform

Verwendungsbeispiele für ›wurzelecht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der mineralisch feine Riesling stammt aus 108 Jahre alten wurzelechten Reben. [Die Welt, 14.08.2004]
Dieser wurzelechte Industrielle war dem Freiherrn ein Buch mit sieben Siegeln. [Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 78]
Der Verfasser mag ein wurzelechter Oberlehrer sein, aber es wäre gut, wenn er sich wenigstens nicht mehr an politischen Porträts versuchen würde; [Die Zeit, 18.11.1948, Nr. 47]
Michelle – büßen gelegentlich durch scharfe Fröste einen Großteil ihrer überwiegend wurzelechten Reben ein. [Der Tagesspiegel, 10.02.2000]
In Dortmund war Hauptversammlung des Westfälischen Bauernvereins, und die alte Hansestadt hatte ihr bestes Bier gebraut, um die plattdeutschen Stammesgenossen wurzelecht zu empfangen. [Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 321]
Zitationshilfe
„wurzelecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wurzelecht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wurzelartig
wurstig
wursten
wursteln
wurst
wurzelig
wurzellos
wurzeln
wurzen
wurzlig