Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wuscheln

Grammatik Verb · wuschelt, wuschelte, hat gewuschelt
Aussprache  [ˈvʊʃl̩n]
Worttrennung wu-scheln
Wortzerlegung wuschen -el2
Wortbildung  mit ›wuscheln‹ als Erstglied: wuschelig · wuschlig
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

meist D
a)
Phraseme:
jmd. wuschelt jmdm., sich durch das Haar, die Haare
jmd. wuschelt durch jmds. Haar, Haare (= jmd. bewegt seine Finger durch das Haar auf dem Kopf und bringt es so aus der ursprünglichen Ordnung)
Beispiele:
»Mama!« Filippo rennt auf sie zu und umarmt sie. […] Sie drückt ihn an sich und wuschelt ihm durch die Haare. [Neue Westfälische, 29.01.2019]
Während des Gesprächs […] wuschelt sich die 30‑jährige Kölnerin immer wieder durch die langen rotblonden Haare. [Der Tagesspiegel, 14.02.2019]
Begleitet von vier Musikern hält er [der Bandleader] seine Gitarre stets hoch, wuschelt sich öfters die Haare und raspelt seinen Bariton ins Mikrofon. [Basler Zeitung, 13.08.2018]
Beim Frühstück hat sie [meine Schwester] meinem Mann auch mal so durch die Haare gewuschelt, dass es mich misstrauisch gemacht hat. Die Geste war viel zu intim. [Bild am Sonntag, 29.07.2018]
Jede Frau, die der Hollywood‑Star hinter den Kulissen traf, also in der Maske und in der Garderobe, küßte er überschwenglich und wuschelte ihr durchs Haar. [Berliner Morgenpost, 11.02.2005]
b)
D
Phrasem:
jmd. wuschelt einem Tier (durch) das Fell (= jmd. bewegt seine Finger durch das Fell eines Tieres und bringt so die Haare des Fells aus der ursprünglichen Ordnung)
siehe auch kraulen¹
Beispiele:
Unzählige Hände, insbesondere von Kindern, wuschelten am Sonntag durch das Fell der Ziegen auf dem Martinshof. [Saarbrücker Zeitung, 10.05.2011]
Mit dennoch leichtem Herzklopfen versinken die Hände in unerwartet flauschig‑weicher Wolle, das Alpaka bleibt tiefenentspannt stehen und lässt sich auch durch die »Frisur« wuscheln. [Fränkischer Tag, 05.09.2020]
Statt einem Kuscheltier wuscheln wir einem echten Koala durch das Fell. [Kleine Zeitung, 12.01.2019]
Wer sich traute, wuschelte dem stattlichen Lama durchs Fell. [Thüringer Allgemeine, 18.05.2010]
Das Wildschwein vor dem großen Panoramafenster im Naturmuseum ist eine echte Attraktion. Jeden Tag wird sein Fell von unzähligen kleinen und großen Händen zerzaust und gewuschelt. [Südkurier, 27.08.2004]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wusch · wuschen · wuscheln · wuschig · Wuschel · wuschelig · Wuschelkopf
wusch Interjektion ‘husch!’, laut- und bewegungsnachahmend wie zugehöriges wuschen Vb. ‘sich schnell und huschend bewegen’ (18. Jh.), mit Vokalrundung neben wischen, s. d. In iterativer Weiterbildung wuscheln Vb. ‘(ver)wirren, (zer)zausen’ (berlin. um 1900). wuschig Adj. ‘fahrig, unbekümmert, unordentlich’ (19. Jh.). Wuschel m. ‘Strähne, Locke, Haarschopf’ (20. Jh.). wuschelig Adj. ‘zerzaust, lockig’, auch ‘fahrig, durcheinander’ (20. Jh.). Wuschelkopf m. (20. Jh.).
Zitationshilfe
„wuscheln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wuscheln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wuschelig
wusch
wurzlig
wurzen
wurzeln
wuschen
wuschig
wuschlig
wuselig
wuseln