wutschnaubend

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache  [ˈvuːtʃnaʊ̯bn̩t]
Worttrennung wut-schnau-bend
Wortzerlegung Wutschnauben-end2
Rechtschreibregeln § 36 (1.1)
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

deutlich starken Zorn zeigend, äußernd
siehe auch wutentbrannt
Beispiele:
Schnell kann aus dem friedlich grasenden Tier ein wutschnaubender Angreifer werden. [Der Standard, 22.09.2011]
Da gibt es die Menschen, die sich in die Resignation begeben, mit gesenktem und schüttelndem Kopf die jüngsten Vorkommnisse stillschweigend akzeptieren. Und da gibt es die wutschnaubenden, stets auf Drehzahl kommenden Reisenden, die ihrem Ärger lautstark Luft machen. [Kieler Nachrichten, 22.08.2019]
Wer die Wirkungsmacht wutschnaubender Feindbildpflege als eher gering einschätzt, verkennt […] die Macht sozialer Netzwerke. [Norddeutsche Neueste Nachrichten, 19.08.2017]
»Am liebsten würde ich euch alle über den Haufen schießen«, habe einer wutschnaubend gebrüllt […]. [Berliner Zeitung, 15.08.1951]
Ganz im Vertrauen, am liebsten hätte Egon den Wecker wutschnaubend gegen die Tür oder gegen die Wand geworfen. [Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 17281]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
außer sich (vor Wut) · ↗bitterböse · ↗blindwütig · ↗fuchsteufelswild · in blinder Wut · in maßloser Wut · ↗rasend · ↗tobsüchtig · ↗vor Wut schäumen(d) · wie eine Furie · ↗wutentbrannt · wutschnaubend  ●  auf 180  ugs. · auf hundertachtzig  ugs. · kurz vorm Explodieren (sein)  ugs. · mordssauer  ugs. · ↗stinksauer  ugs. · ↗stinkwütend  ugs. · ↗stocksauer  ugs.
Assoziationen
  • Randale machen · ↗herumtoben · ↗herumwüten · ↗randalieren · ↗toben · ↗wüten  ●  Amok laufen  ugs. · ↗ausrasten  ugs. · ↗austicken  ugs. · ↗berserkern  geh., selten · ↗rumtoben  ugs. · rumwüten  ugs. · verrückt spielen  ugs.
  • (sich) vergessen · außer sich geraten · die Beherrschung verlieren · die Nerven verlieren · ↗herumwüten · verrückt werden  ●  (einen) Wutanfall kriegen  Hauptform · ↗explodieren  fig. · (beinahe) platzen (vor Wut)  ugs. · (quasi) Schaum vorm Mund haben  ugs. · Gift und Galle spucken  ugs. · ↗abgehen  ugs. · abspacen  ugs. · an die Decke gehen  ugs., fig. · aus der Haut fahren  ugs. · ↗ausflippen  ugs. · ↗ausklinken  ugs. · ↗ausrasten  ugs. · ↗austicken  ugs. · auszucken  ugs., österr. · ↗durchdrehen  ugs. · einen Rappel kriegen  ugs. · einen Tobsuchtsanfall kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs. · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · ↗vor Wut schäumen  ugs., fig. · ↗überschnappen  ugs.
  • bitterböse (Blick) · ↗giftig · strafend (Blick)  ●  Wenn Blicke töten könnten ...  ugs., Spruch
  • (einen) Hass haben auf · ↗aggressiv · ↗aufgebracht · ↗empört · erbost · in Rage · ↗wütend · ↗zornig  ●  (jemandem) gram sein  veraltet · ↗böse  Kindersprache · angepisst  derb · ↗einen Hals haben  ugs. · eingeschnappt  ugs. · erzürnt  geh. · ↗fuchtig  ugs. · ↗geladen  ugs. · in Brast  ugs., regional · in heiligem Zorn  ugs. · ↗indigniert  geh. · ↗pissig  derb · sickig  ugs. · so eine Krawatte haben (+ Geste)  ugs. · so einen Hals haben (+ Geste)  ugs. · ↗stinkig  ugs.

Typische Verbindungen zu ›wutschnaubend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wutschnaubend‹.

Zitationshilfe
„wutschnaubend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wutschnaubend>, abgerufen am 18.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wutschen
wutschäumend
wutsch
Wutrede
Wutlaut
Wutschrei
wutspeiend
wutstarr
wutverzerrt
Wutz