Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

x-beliebig

Grammatik Adjektiv · attributiv, adverbiell
Aussprache 
Worttrennung x-be-lie-big
Wortzerlegung X beliebig
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich irgendein, irgendwer, ganz gleichgültig, was oder wer
Beispiele:
ein x-beliebiges Buch, x-beliebiger Mensch
eine x-beliebige Zahl
der Ernteertrag kann nicht x-beliebig gesteigert werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

x-beliebig Adj. ‘irgendein, gleichgültig, wer oder was für ein’, verstärktes beliebig (2. Hälfte 19. Jh.), zusammengesetzt mit x, dem Zeichen für eine unbekannte mathematische Größe, eingeführt (1637) von Descartes. x steht für ein diesem Buchstaben ähnliches Abkürzungszeichen von ital. cosa, dem Ausdruck für die Unbekannte, eigentlich ‘Sache, Ding’ (lat. caus(s)a), Übersetzung von arab. šai’ ‘Sache, Ding’, womit in der arabischen Mathematik des Mittelalters die algebraische Unbekannte bezeichnet wird. Vgl. ferner umgangssprachlich seit x Jahren ‘seit einer unbestimmten Zahl von Jahren’, x-fach, x-mal (19. Jh.) sowie X-Strahlen, eigentlich ‘unbekannte Strahlen’ (s. Röntgenstrahlen).

Thesaurus

Synonymgruppe
völlig beliebig · völlig egal · x-beliebig
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›x-beliebig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›x-beliebig‹.

Zitationshilfe
„x-beliebig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/x-beliebig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
x-beinig
x-Achse
x
wütig
wütend
x-fach
x-mal
x-te
xanthochrom
xanthoderm