züchtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung züch-tig
Wortzerlegung Zucht -ig
Wortbildung  mit ›züchtig‹ als Letztglied: unzüchtig
eWDG

Bedeutung

veraltend, spöttisch in weiblicher Tugendhaftigkeit den Männern gegenüber zurückhaltend, sittenstreng, keusch
Beispiele:
eine züchtige Ehefrau, Jungfrau
sie schlug die Augen züchtig zu Boden
Beatrice war ein frommes und züchtiges Fräulein [ H. MannNovellenI, 114]
Sogar in modernen Stücken … mußten die nackten Knie der Männer züchtig mit fleischfarbenen Trikots bekleidet sein [ WintersteinLeben1,87]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zucht · züchten · Züchter · züchtig · Gezücht · züchtigen · Unzucht · unzüchtig · Zuchthaus · Zuchtwahl
Zucht f. ‘das Aufziehen, Züchten (von Tieren und Pflanzen) und dessen Ergebnis, (strenge) Erziehung, Gehorsamkeit, Disziplin’, ahd. zuht ‘Unterhalt, Nahrung, Erziehung, Belehrung, Sprößling, Geschlecht’ (8. Jh.), mhd. zuht ‘das Ziehen, Zug, Richtung, Weg, Erziehung, Bildung, Strafe, feine Sitte und Lebensart, Ernährung, Unterhalt, Abstammung, das Aufgezogene’, asächs. tuht, mnd. tucht ‘Zug, Ziehen, Aufschub, Verzug, Frist, Erziehung, Bildung, das Aufgezogene’ (besonders vom Vieh), mnl. tocht, tucht ‘das Ziehen, Erziehung, Nutznießung, Höflichkeit’, nl. tocht, aengl. tyht ‘Lauf, Bewegung, Unterweisung’, anord. (wohl aus dem Mnd.) tykt ‘Zucht, Strafe’ sowie got. ustaúhts ‘Vollendung, Erfüllung’ sind ablautende Abstrakta mit ti-Suffix (germ. *tuhti-) zu dem unter ziehen (s. d.) behandelten Verb. Sie bezeichnen zunächst ‘das Ziehen’ als Beihilfe bei der Geburt von Haustieren, danach die Ernährung und Pflege der Jungtiere sowie das Aufziehen von Pflanzen und (jungen) Menschen und (im menschlichen Bereich) Erziehung und Bildung. Mhd. zuht gehört im Sinne von ‘feine Sitte und höfische Lebensart’ zu den Kernbegriffen der mittelalterlich-höfischen Ethik. züchten Vb. ‘planmäßig und auswählend Pflanzen oder Tiere heranziehen’, ahd. zuhten (8. Jh.), mhd. zühten ‘nähren, aufziehen’. Züchter m. ‘wer planmäßig, auswählend, veredelnd Tiere und Pflanzen heranzieht’ (wohl erst 19. Jh.), zuvor frühnhd. ‘Lehrer, Erzieher’; vgl. ahd. zuhtāri ‘Ernährer, Erzieher’ (9. Jh.; zuhtāra f. ‘Ernährerin’, auch ‘Nachkommenschaft’, 8. Jh.), mhd. zühter ‘Vogeljunges’, auch ‘wer junge Tiere aufzieht’. züchtig Adj. ‘brav, anständig’, ahd. zuhtīg ‘geschult, maßvoll, zur Zucht fähig’ (10. Jh.), mhd. zühtec, zühtic ‘züchtigend, wohlgezogen, artig, höflich, gedeihlich, fruchtbringend’. Gezücht n. ‘Heran-, Aufgezogenes’, oft geringschätzig ‘Brut, Gesindel, Geschmeiß’, mhd. gezüchte; Kollektivum zu Zucht. Vgl. Otterngezüchte (Luther, Mt. 3,7). züchtigen Vb. ‘(körperlich) strafen’, mhd. zühtegen, zühtigen ‘durch Zucht erziehen, strafen, sich ziehen, bilden’; vgl. ahd. afterzuhtīg ‘(nach dem Werfen der Lämmer) säugend’ und (zweifelhaft) afterzuhtīgen ‘(nach dem Werfen der Lämmer) säugen’. Unzucht f. ‘unsittliche Handlung’, ahd. unzuht (10. Jh.), mhd. unzuht ‘Ungehörigkeit, Ungesittetheit, Roheit, Gewalttätigkeit, Unsittlichkeit’. unzüchtig Adj. ‘unsittlich’, ahd. unzuhtīg (10. Jh.), mhd. unzühtec, unzühtic ‘zuchtlos, unsittlich’. Zuchthaus n. ‘Strafanstalt’ (17. Jh.), ‘Wohngemeinschaft, Internat, Erziehungs-, Besserungsanstalt’ (16. Jh.). Zuchtwahl f. s. Selektion.

Thesaurus

Synonymgruppe
anständig · gesittet · moralisch · rein · sittsam · standhaft · tugendhaft · tugendsam · züchtig  ●  moralinsauer  geh., abwertend · moralistisch (oft abwertend)  geh. · ordentlich  ugs. · vernünftig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sexuell) enthaltsam · keusch · platonisch · rein geistig-seelisch · unkörperlich · züchtig
Synonymgruppe
puritanisch · sittenstreng  ●  tugendhaft  geh. · züchtig  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›züchtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›züchtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›züchtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da schäme ich mich doch und vertiefe mich wieder züchtig in meine Lektüre. [Die Zeit, 05.04.1996, Nr. 15]
Züchtig präsentieren sich die neuen Stars da auf den Fotos. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.2003]
Das Buch kam mit ausnahmslos züchtigen Fotos in den Handel. [Süddeutsche Zeitung, 06.07.2002]
Sie sei, versteigt sich ein züchtiger Autor, "ein scheues Wild". [Süddeutsche Zeitung, 27.05.1998]
Denn mir scheint das Pantherfell weit weniger folgenreich, seit einer gewissen Nacht, als die züchtige Robe. [Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 749]
Zitationshilfe
„züchtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/z%C3%BCchtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
züchterisch
züchten
zölibatär
zögern
zögerlich
züchtigen
zücken
zügellos
zügeln
zügig