Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

zappen

Grammatik Verb · zappt, zappte, hat gezappt
Aussprache  [ˈzɛpn̩] · [ˈʦapn̩]
Worttrennung zap-pen
Wortbildung  mit ›zappen‹ als Letztglied: durchzappen
Herkunft aus to zapengl ‘schnell erledigen’
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich jmd. zappt (sich) durch etw. [Fernsehkanäle]mit einer Fernbedienung wiederholt auf andere Fernsehkanäle umschalten; ziellos, interesselos zwischen Fernsehkanälen hin- und herschalten
Beispiele:
Ich zappte zwischen den Fernsehsendern hin und her, mal zum liberalen MSNBC, mal zum konservativen Fox News […]. [Die Zeit, 08.11.2017 (online)]
Ich habe mich kürzlich nach einem langen Drehtag auch durchs Programm gezappt und bin an einem US‑Film hängen geblieben. [Bild am Sonntag, 29.03.2015, Nr. 13]
Abends, wenn ihre Kinder schlafen, sitzt Heidi Sch. vor dem Fernseher und zappt durch die Homeshopping‑Kanäle. [Bild, 13.12.2006]
Das Ex‑Model [Moderatorin Sonja Kraus] zappt sich durchs Kinderfernsehen, erholt sich bei Käpt’n Blaubär, Biene Maja und den Schlümpfen vom Feiern. [Bild am Sonntag, 31.12.2000]
Wunschtraum nannten es [das Kabelfernsehen] damals die einen und freuten sich, bald durch 20, 30 Programme zu zappen (per Fernbedienung herumschalten). [Berliner Zeitung, 12.07.1991]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
zappen · zwischen Fernsehprogrammen hin- und herschalten
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›zappen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zappen‹.

Zitationshilfe
„zappen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zappen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zappeln
zappelig
zapfig
zapfenförmig
zapfen
zappenduster
zapplig
zappzarapp
zaristisch
zart