zaubern

Grammatik Verb
Worttrennung zau-bern
Wortbildung  mit ›zaubern‹ als Erstglied: Zauberbuch · Zauberei · Zauberer · Zauberin · Zauberkreis · Zauberlehrling · Zauberspruch · Zauberstab · Zaubrer
 ·  mit ›zaubern‹ als Letztglied: anzaubern · bezaubern · herbeizaubern · hervorzaubern · hinzaubern · vorzaubern · wegzaubern
 ·  mit ›zaubern‹ als Grundform: entzaubern · verzaubern
eWDG

Bedeutungen

1.
einen Zauber anwenden, Magie treiben
Beispiele:
umgangssprachlichich kann doch nicht zaubern! (= ich kann doch nichts Unmögliches leisten!)
Wenn ich zaubern könnte, wäre ich ganz woanders in der Welt [ SchnitzlerErzählungen261]
etw. zaubernetw. durch Zauber hervorbringen
Beispiel:
und sogleich zauberte die Fee ein herrliches Schloss auf den Berg
2.
etw. zauberndurch einen Zaubertrick etw. erscheinen, verschwinden oder sich verändern lassen
Beispiele:
er zauberte ein Kaninchen aus dem Hut
es sah aus, als hätte er die Kugeln aus der Luft gezaubert
3.
umgangssprachlich unter ungünstigen Voraussetzungen, mit unzulänglichen Mitteln etw. mit großem Geschick, mit großem Können fertigbringen
Beispiele:
aus dem Stoffrest hat sie sich ein elegantes Nachmittagskleid gezaubert
in wenigen Minuten hatte sie uns ein köstliches Mittagessen auf den Tisch gezaubert
du bist schon zurück aus der Bibliothek? Du kannst wohl zaubern!
er verstand es, ein Lächeln auf ihr müdes Gesicht zu zaubern
er zauberte eine Tropenlandschaft auf das Konzeptpapier
Kurt Schön kam mit einer Kniegeigen‑Attrappe auf die Bühne, aus der er ergreifende Töne mit dem Munde zauberte [ WelkHoher Befehl280]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zauber · zaubern · bezaubern · verzaubern · Zauberer · Zauberei · Zauberstab
Zauber m. ‘magische Handlung, magische Kraft, geheimnisvolle Ausstrahlung, unwiderstehlicher Reiz’, ahd. zoubar m. n. (8. Jh.), mhd. zouber n. m. ‘Zauberhandlung, -mittel, -spruch’, mnd. mnl. tōver, anord. (nur Plur.) taufr n., auch taufrar m., taufrir f. ‘Zaubermittel, Zauberei’ führen (mit grammatischem Wechsel) auf germ. *taubra-, *taufra- ‘Zauberei, Zaubermittel, -spruch’. Dazu vielleicht auch aengl. tēafor ‘Roteisenstein, Rötel’ als Färbemittel für Zauberzeichen (Runen). Herkunft unbekannt. zaubern Vb. ‘Zauberei treiben, Zauberkunststücke vorführen’, ahd. zoubarōn (10. Jh.), mhd. zoubern, mnd. mnl. tōveren, nl. toveren; bezaubern Vb. ‘einen Zauber, Reiz ausüben, entzücken, begeistern’, ahd. bizoubarōn (9. Jh.), mhd. bezoubern; verzaubern Vb. ‘durch Zauberei verwandeln, durch seinen Reiz gefangennehmen’, ahd. firzoubarōn (Hs. 12. Jh.), mhd. verzoubern. Zauberer m. ‘wer zaubern kann, Magier, Zauberkünstler’, ahd. zoubarāri (8. Jh.), mhd. zouberære. Zauberei f. ‘das Zaubern, Magie, Zauberkunststück’, mhd. zouberīe. Zauberstab m. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
beschwören · hexen · zaubern

Typische Verbindungen zu ›zaubern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zaubern‹.

Verwendungsbeispiele für ›zaubern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist fast so einfach wie oben, vom farbigen Dia sich ein zweites farbiges Dia zu zaubern. [Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 259]
In der Rue de Seine zauberte man sie nicht besser. [Kolb, Annette: Die Schaukel, Frankfurt a. M.: Fischer 1960 [1934], S. 37]
Denn allein der Mut zu Reformen zaubere nicht per se eine leistungsfähige Schule. [Die Zeit, 06.07.2012, Nr. 27]
Du glaubst wohl, du kannst zaubern, aber ich weiß, wo du bist. [Die Zeit, 07.02.2012 (online)]
Er hätte es alles nur noch aufs Papier zaubern müssen. [Die Zeit, 11.09.1995, Nr. 37]
Zitationshilfe
„zaubern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zaubern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zauberkräftig
zauberisch
zauberhaft
zartweiß
zartviolett
zaubrisch
zaudern
zaundürr
zausen
zausig