zeideln

Worttrennungzei-deln
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet (Honigwaben) aus dem Bienenstock herausschneiden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zeidler · zeideln
Zeidler m. ‘Bienenzüchter, Imker’, ahd. zīdalāri (10. Jh.), mhd. zīdelære, zīdler ‘Bienenzüchter’ ist eine Bildung zu ahd. zīdal-, mhd. zīdel- ‘Honig-’, vgl. Zusammensetzungen wie ahd. zīdalweida ‘Ort, wo Bienenwirtschaft getrieben wird’ (9. Jh.), mhd. zīdelweide, nhd. Zeidelweide und Zeidelbär ‘kleiner Braunbär’, eigentlich ‘Honigbär’ (16. Jh.), mnd. tīlbēre. Dazu auch zeideln Vb. ‘die Honigwaben aus dem Bienenstock ausschneiden’ (Anfang 17. Jh.). Das Bestimmungswort Zeidel- geht vermutlich auf germ. *tīþla- zurück, gebildet mit dem Suffix ie. -tlo- zur Wurzel ie. *dei-, *dei̯ə- ‘hell glänzen, schimmern, scheinen’, so daß der Honig nach seinem hellen Glanze benannt ist. Für das heute noch landschaftlich (besonders im Omd.) gebrauchte Zeidler tritt in der Literatursprache (19. Jh.) ↗Imker (s. d.) ein.
Zitationshilfe
„zeideln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zeideln>, abgerufen am 22.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeichnungsfrist
Zeichnungsberechtigung
zeichnungsberechtigt
Zeichnung
zeichnerisch
Zeidler
Zeigefinger
zeigen
Zeiger
Zeigerampel