zeitweilig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungzeit-wei-lig
eWDG, 1977

Bedeutung

zeitlich begrenzt
Beispiele:
ein zeitweiliges Abkommen
eine zeitweilige Verfügung
zeitweilige Maßnahmen
vorübergehend
Beispiele:
zeitweilige Schwierigkeiten, Rückschläge überwinden
Die Stabilisierung des Kapitalismus ist eine zeitweilige, teilweise, relative Stabilisierung [Thälm.Reden1,600]
zeitweise, eine Zeitlang
Grammatik: adverbiell
Beispiele:
infolge des Hochwassers standen die Wiesen zeitweilig unter Wasser
Ich fügte hinzu, daß es sich zeitweilig weniger um ein Regenwetter als um einen Wolkenbruch gehandelt hätte [Hausm.Abschied290]
zuweilen
Beispiele:
er ist zeitweilig nicht zurechnungsfähig
ihre Ansichten gingen zeitweilig auseinander

Thesaurus

Synonymgruppe
(für) eine Weile · (nur) eine Übergangslösung · (nur) für den Übergang · eine Zeit lang · für eine Übergangszeit · keine endgültige Lösung · ↗kurzzeitig · nicht auf Dauer · nicht dauerhaft · nicht für die Ewigkeit (gedacht) · nicht für immer · nicht von Dauer · ↗temporär · zeitlich begrenzt · zeitweilig · zur Überbrückung · ↗übergangsweise  ●  ↗(nur) vorübergehend  ugs. · ↗transient  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(es) kommt durchaus vor · ↗(etwas kann) durchaus · Gelegenheits... · ab und an · ab und zu · ↗bisweilen · des Öfteren · des Öftern · ↗fallweise · ↗gelegentlich · hin und wieder · ↗mitunter · ↗okkasionell · schonmal · ↗sporadisch · ↗stellenweise · ↗streckenweise · ↗unregelmäßig · ↗vereinzelt · ↗verschiedentlich · von Zeit zu Zeit · zeitweilig · ↗zeitweise · ↗zuweilen · ↗zuzeiten  ●  ↗gerne  ironisch · ↗manchmal  Hauptform · dann und wann  ugs. · hie und da  ugs. · hier und da  ugs. · nicht immer, aber immer öfter  ugs., scherzhaft · schon mal  ugs. · ↗öfters  ugs.
Assoziationen
  • allzeit · ↗fortwährend · immer nur · immer und ewig · ↗immerdar · ↗immerwährend · in Zeit und Ewigkeit · ↗konstant · ↗kontinuierlich · ↗persistent · ↗stetig · ↗stets · stets und ständig · ↗ständig  ●  ↗alleweil  süddt. · ↗allweil  süddt. · ↗immer  Hauptform · ↗perpetuell  geh. · perpetuierlich  geh.
  • (sich dauernd) wiederholend · (sich) endlos wiederholend · (sich) unablässig wiederholend · ↗gebetsmühlenartig · gleichklingend · gleichtönend · immer wiederkehrend · in nicht enden-wollendem Gleichklang · in nicht enden-wollender Stereotypie · ↗monoton · nicht enden-wollend · ↗penetrant · ↗repetitiv · ↗ständig · ↗unablässig · ↗unaufhörlich  ●  ↗ostinato (Musik)  ital. · ↗iterativ  fachspr. · mantrahaft  ugs. · ↗rekurrent  fachspr.
  • dutzende Male · ↗dutzendmal · ein Dutzend Mal · ein paar dutzend Mal · einige Male · etliche Male · hundert Male · ↗hundertmal · mehrere Male · unzählige Male · viele Male · ↗viele Tausend Male · ↗viele tausend Male · ↗vieltausendmal
  • andauernd · ↗endlos · immer wieder einmal · immer wieder mal · immer wiederkehrend · in regelmäßigen Abständen · ↗laufend · ↗turnusmäßig · wieder und wieder · ↗wiederholt · wiederholte Male · zum wiederholten Male  ●  (und) täglich grüßt das Murmeltier  Spruch · immer wieder  Hauptform · (es ist) immer wieder das Gleiche  ugs. · aber und abermals  geh., veraltet · ↗dauernd  ugs. · ein(s) ums andere Mal  ugs. · ↗ewig  ugs. · immer und ewig  ugs. · immer wieder das gleiche Spiel  ugs. · ↗ständig  ugs.
  • einzelne Male · ↗gelegentlich · im Einzelfall · in einzelnen Fällen · ↗kaum · kaum mehr · kaum noch · nicht oft · ↗punktuell · ↗rar · ↗wenig · wenige Male  ●  ↗selten  Hauptform · (sowas hat man) nicht alle Tage  ugs., variabel
  • im Einzelfall · in einem bestimmten Ausmaß · in einzelnen Fällen · ↗mitunter · ↗partiell · ↗selektiv · ↗stellenweise · ↗teils · ↗teilweise · von Fall zu Fall · z. T. · zum Teil  ●  hie und da  ugs. · hier und da  ugs.
  • an manchen Orten · an manchen Stellen · ↗lokal · ↗stellenweise · ↗vereinzelt · ↗örtlich  ●  ↗topisch  fachspr., griechisch
  • gebietsweise · in einzelnen Regionen · ↗regional
  • augenblicksweise · für kurze Augenblicke · in einzelnen Momenten · ↗momentweise
  • der eine oder andere · ein paar verlorene · ein paar versprengte · einige wenige · sehr wenige  ●  eine Handvoll  fig. · einzelne  Hauptform · wenige  Hauptform · ganz wenige  ugs. · zwei (oder) drei  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amtsunfähigkeit Atemstillstand Aufenthalt Ausschluß Aussetzung Entzug Erblindung Fahrverbot Geliebte Rückschlag Schließung Sonnenschein Sperrung Stationierung Stillegung Stillstand Stopp Suspendierung Unterbrechung Unterbringung Unzurechnungsfähigkeit Verbannung Verschwinden Weggefährte absacken dauernd wenigstens widmen zumindest Überlassung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zeitweilig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Lage war zeitweilig dramatisch, Opfer gab es indes keine.
Die Welt, 26.05.2005
Dem seit drei Jahren verheirateten Paar geht es nicht schlecht, die Verleger zahlen zeitweilig recht gut.
Süddeutsche Zeitung, 26.02.1994
Wenn du willst, beherrschte ich zeitweilig sogar selber diese Technik.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 693
Es ist für ihn meist sehr schwer, sich auch nur zeitweilig vertreten zu lassen.
Weber, Max: Politik als Beruf. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Politische Schriften, München: Drei Masken Verl. 1921 [1919], S. 404
Wie wohltuend empfindet man in jenem Alter aber eine auch nur zeitweilig gute Behandlung, wenn sonst immer mit einem herumgestoßen wird.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zitationshilfe
„zeitweilig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zeitweilig>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitwahl
Zeitwaage
Zeitvorteil
Zeitvorstellung
Zeitvorsprung
zeitweise
Zeitwende
Zeitwert
Zeitwertversicherung
Zeitwirtschaft