zerbrechen

Grammatik Verb · zerbricht, zerbrach, hat/ist zerbrochen
Aussprache 
Worttrennung zer-bre-chen
Wortzerlegung zer-brechen1
Wortbildung  mit ›zerbrechen‹ als Erstglied: ↗zerbrechlich  ·  mit ›zerbrechen‹ als Letztglied: ↗Kopfzerbrechen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. (unabsichtlich) entzweibrechen, in Stücke brechen
    1. [umgangssprachlich, übertragen] ...
  2. 2. entzweibrechen, in Stücke brechen
    1. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. (unabsichtlich) entzweibrechen, in Stücke brechen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
ein Glas, eine Porzellanschüssel, einen Stab zerbrechen
Geschirr zerbrechen
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
sich [Dativ] die Zunge (an einem Wort, Satz) zerbrechen (= mit einem Wort, Satz große Schwierigkeiten bei der Aussprache haben)
sich [Dativ] den Kopf (über etw.) zerbrechen (= angestrengt nachdenken)
2.
entzweibrechen, in Stücke brechen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
der Teller fiel herab und zerbrach
ein zerbrochenes Glas, Spielzeug
übertragen
Beispiel:
an dieser Sorge, Belastung wäre er (seelisch) fast zerbrochen (= seelisch zugrunde gegangen)

Thesaurus

Synonymgruppe
bersten · ↗zerbersten · zerbrechen
Synonymgruppe
aufplatzen · ↗bersten · in Scherben gehen · in tausend Stücke auseinanderfliegen · in tausend Stücke zerspringen · ↗platzen · ↗reißen · ↗splittern · ↗springen · zerbrechen · ↗zerplatzen · ↗zerschellen · ↗zersplittern · ↗zerspringen · zu Bruch gehen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
demolieren · ↗einschlagen · in Schutt und Asche legen · in Trümmer legen · ↗kaputt machen · ↗kaputtmachen · ↗niederreißen · ↗ramponieren · ↗ruinieren · ↗vernichten · ↗verwüsten · von Grund auf zerstören · zerbrechen · ↗zerfetzen · ↗zerschlagen · ↗zerschmettern · ↗zertrümmern · zuschanden machen  ●  ↗zernichten  veraltet, dichterisch · ↗zerstören  Hauptform · ↗(etwas) plattmachen  ugs. · ↗destruieren  geh. · ↗devastieren  geh. · ↗einhauen  ugs. · ↗himmeln  ugs. · ↗hinmachen  ugs. · ↗plattmachen  ugs. · ↗schrotten  ugs. · ↗torpedieren  geh., fig. · trashen  ugs. · ↗zerdeppern  ugs. · zerhackstückeln  ugs. · ↗zunichtemachen  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›zerbrechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zerbrechen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zerbrechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Ehe zerbrach, die Probleme des kleinen Betriebs zermürbten ihn.
Die Zeit, 12.11.2012, Nr. 46
Vor wenigen Tagen ist sie zerbrochen, der Premier muss gehen.
Süddeutsche Zeitung, 03.11.2004
Sie scheinen sich nie groß den Kopf zu zerbrechen, von wem die wohl sind.
Dückers, Tanja: Spielzone, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2002 [1999], S. 13
Ich behalte mir vor, mir über neu auftauchende Fragen selbst den Kopf zu zerbrechen.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 125
Es habe also keinen Zweck mehr, sich über diese Fragen den Kopf zu zerbrechen.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 287
Zitationshilfe
„zerbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zerbrechen>, abgerufen am 05.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zerbraten
zerbomben
zerblättern
zerbeulen
Zerberus
zerbrechlich
Zerbrechlichkeit
zerbröckeln
zerbröseln
zerdehnen