zerbrechen

Grammatik Verb · zerbricht, zerbrach, hat/ist zerbrochen
Aussprache  [ʦɛɐ̯ˈbʀɛçn̩]
Worttrennung zer-bre-chen
Wortzerlegung zer- brechen1
Wortbildung  mit ›zerbrechen‹ als Erstglied: zerbrechlich  ·  mit ›zerbrechen‹ als Letztglied: Kopfzerbrechen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. (unabsichtlich) entzweibrechen, in Stücke brechen
    1. [umgangssprachlich, übertragen] ...
  2. 2. entzweibrechen, in Stücke brechen
    1. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. (unabsichtlich) entzweibrechen, in Stücke brechen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
ein Glas, eine Porzellanschüssel, einen Stab zerbrechen
Geschirr zerbrechen
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
sich [Dativ] die Zunge (an einem Wort, Satz) zerbrechen (= mit einem Wort, Satz große Schwierigkeiten bei der Aussprache haben)
sich [Dativ] den Kopf (über etw.) zerbrechen (= angestrengt nachdenken)
2.
entzweibrechen, in Stücke brechen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
der Teller fiel herab und zerbrach
ein zerbrochenes Glas, Spielzeug
übertragen
Beispiel:
an dieser Sorge, Belastung wäre er (seelisch) fast zerbrochen (= seelisch zugrunde gegangen)

Thesaurus

Synonymgruppe
bersten · zerbersten · zerbrechen
Synonymgruppe
aufplatzen · bersten · in Scherben gehen · in tausend Stücke auseinanderfliegen · in tausend Stücke zerspringen · platzen · reißen · splittern · springen · zerbrechen · zerplatzen · zerschellen · zersplittern · zerspringen · zu Bruch gehen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
demolieren · einschlagen · in Schutt und Asche legen · in Trümmer legen · kaputt machen · kaputtmachen · niederreißen · ruinieren · vernichten · verwüsten · von Grund auf zerstören · zerbrechen · zerfetzen · zerschlagen · zuschanden machen  ●  zernichten  veraltet, dichterisch · zerstören  Hauptform · (etwas) plattmachen  ugs. · destruieren  geh. · devastieren  geh. · einhauen  ugs. · himmeln  ugs. · hinmachen  ugs. · schrotten (Gerät, Maschine, Möbel)  ugs. · torpedieren  geh., fig. · trashen  ugs. · zerdeppern  ugs. · zerhackstückeln  ugs. · zunichtemachen  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) auseinanderbrechen · (etwas) entzweibrechen · (etwas) in Stücke brechen · (etwas) in Teile brechen · (etwas) kaputtbrechen · (etwas) zerbrechen · (gewaltsam) zerlegen

Typische Verbindungen zu ›zerbrechen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zerbrechen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zerbrechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Welt zerbricht jeden, und nachher sind viele an den zerbrochenen Stellen stark. [Die Zeit, 22.07.1999, Nr. 30]
Aus einem zerbrochenen Heim kommend, wollte sie ein echtes Zuhause schaffen. [Die Zeit, 05.09.1997, Nr. 37]
Ich behalte mir vor, mir über neu auftauchende Fragen selbst den Kopf zu zerbrechen. [Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 125]
Es habe also keinen Zweck mehr, sich über diese Fragen den Kopf zu zerbrechen. [Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 287]
An der traditionellen wissenschaftlichen Methode zerbricht zuletzt auch das stärkste politische Interesse. [Heimpel, Hermann: Geschichte und Geschichtswissenschaft. In: ders., Der Mensch in seiner Gegenwart, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht 1957 [1957], S. 207]
Zitationshilfe
„zerbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zerbrechen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zerbraten
zerbomben
zerblättern
zerbeulen
zerbersten
zerbrechlich
zerbröckeln
zerbröseln
zerdehnen
zerdeppern