zerkratzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzer-krat-zen (computergeneriert)
Grundformkratzen
eWDG, 1977

Bedeutung

die Oberfläche von etw. durch Kratzen beschädigen
Beispiel:
einen Tisch, Schrank, die Tischplatte, die Schranktür, Schallplatte zerkratzen
etw. durch Kratzen verletzen
Beispiele:
die Dornenzweige zerkratzten ihm das Gesicht, die Hände
ein zerkratzter Hals
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kratzen · Kratze · Kratzer · abkratzen · zerkratzen · aufgekratzt · Kratzbeere · Kratzbürste · kratzbürstig · Kratzfuß
kratzen Vb. ‘mit einem rauhen, scharfen oder spitzen Gegenstand schaben, reiben, ritzen’. Neben ahd. krazzōn (9. Jh.), mhd. kratzen, aschwed. schwed. (mundartlich) kratta, dän. kratte stehen die j-Bildungen mhd. kretzen, mnl. cretten, cretsen sowie (ablautend) anord. krota ‘etw. mit Figuren verzieren’. Wenn außerhalb der germ. Sprachen alban. gërresë ‘Kratzeisen, Topfkratzer’ hierher zu stellen ist, kann von ie. *gred- ‘kratzen’ ausgegangen werden. Auf einer s-Erweiterung beruhen wohl mnd. nd. krassen und mnl. crassen, nl. krassen; vgl. Kaspers in: PBB (H) 77 (1955) 235 ff. Kratze f. ‘Werkzeug zum Kratzen’, mhd. kratze. Kratzer m. ‘wer kratzt’ (16. Jh.), ‘Kratzwunde, Schramme’ (20. Jh.). abkratzen Vb. ‘etw. kratzend entfernen’, mhd. abekratzen; derb umgangssprachlich ‘sterben’ (19. Jh.), nach ‘sich davonmachen, mit einem Kratzfuß abtreten’ (s. unten Kratzfuß). zerkratzen Vb. ‘durch Kratzen zerstören’, mhd. zerkratzen, zerkretzen. aufgekratzt Part.adj. ‘gut angezogen, munter, vergnügt’ (18. Jh.), aufkratzen ‘(sich) putzen, (sich) heiter stimmen’, eigentlich ‘durch Kratzen aufscharren, aufreiben’, z. B. Erde, Haut (16. Jh.), dann ‘durch Kratzen aufbereiten (Tuch, Kleider), erneuern’. Kratzbeere f. heute auch (in mundartlicher Lautung, vgl. omd. kroatzen) Kroatzbeere ‘Brombeere’, spätmhd. kratzber, nach den kratzenden Stacheln des Strauches. Kratzbürste f. ‘grobe, scharfe Reinigungsbürste’, übertragen ‘unfreundliche, widerspenstige Person’ (17. Jh.); kratzbürstig Adj. ‘unfreundlich, widerspenstig’ (19. Jh.). Kratzfuß m. ‘Verbeugung, bei der man einen Fuß scharrend nach hinten zieht’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
abschürfen · ↗aufschürfen · zerkratzen
Synonymgruppe
beschmieren · ↗beschädigen · ↗demolieren (Verstärkung) · ↗lädieren · ↗ramponieren · ↗verbeulen · ↗verkratzen · zerkratzen · zerritzen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auto Bein Dorn Fensterscheibe Fingernagel Gegenstand Gesicht Glas Haut Katze Lack Oberfläche Parkett Platte Scheibe Scheiben Schlüssel Schuh Unbekannte Vandale abbrechen aufschlitzen beschmieren beschädigen besprühen einschlagen verschmutzen zerreißen zerschlagen zerstechen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zerkratzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Arme waren völlig zerkratzt, die Hände aufgeschürft, er selbst patschnass.
Süddeutsche Zeitung, 20.06.2002
Allerdings ist die Platte schon merklich zerkratzt und eiert ein bißchen von dem dauernden Einsatz.
Die Zeit, 26.03.1993, Nr. 13
Das harte Gras stach mich bei jeder Bewegung und zerkratzte meine Beine.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 168
Er zerriß ihm die Hose und zerkratzte ihm die Beine.
Müller, Herta: Herztier, Reinbek: Rowohlt 1994, S. 82
Der noch auf der Scheibe befindliche Staub ergibt zunächst eine undurchsichtige Schmiere, außerdem zerkratzt er die Scheibe.
o. A.: Eva und das Auto, Hamburg: BP Benzin und Petroleum Aktiengesellschaft Verl. 1966, S. 27
Zitationshilfe
„zerkratzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zerkratzen>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zerkrampfen
zerkrallen
zerkrachen
zerkochen
zerknüllen
zerkrausen
zerkriegen
zerkrümeln
zerlassen
zerlatschen