zerrinnen

Grammatik Verb · zerrinnt, zerrann, ist zerronnen
Aussprache 
Worttrennung zer-rin-nen
Wortzerlegung zer- rinnen
eWDG

Bedeutung

flüssig werden, zergehen
Beispiel:
der Schnee zerrinnt
bildlich
Beispiele:
gehobeneine Hoffnung, ein Plan, ein Traum, ein Ideal zerrinnt (in nichts) (= wird zunichte)
umgangssprachlichdas Geld zerrinnt jmdm. unter den Fingern (= wird unversehens weniger)
sprichwörtlichwie gewonnen, so zerronnen

Typische Verbindungen zu ›zerrinnen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zerrinnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zerrinnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nichts mehr davon, die Erfolge sind verweht, die Macht ist zerronnen. [Der Spiegel, 20.03.1989]
Er versuche es zu malen, aber es zerrinne ihm zwischen den Fingern. [Die Zeit, 05.12.2005, Nr. 49]
Wie zäh zerrinnt die Zeit und scheint doch hinterher verpufft! [Die Zeit, 13.08.2003, Nr. 33]
Ruhe gönnte er sich auch jetzt nicht, doch sein Leben fing an, in kleiner Münze zu zerrinnen. [Die Zeit, 07.10.1988, Nr. 41]
Manchmal brach aus ihren wirren Worten noch der echte Schmerz über ihr zerronnenes Leben hervor. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 55]
Zitationshilfe
„zerrinnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zerrinnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zerren
zerreißfest
zerreißen
zerreißbar
zerreiben
zerrupfen
zerrühren
zerrütten
zerrüttet
zerschaben