zisterziensisch

Worttrennungzis-ter-zi-en-sisch
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

die Zisterzienser u. Zisterzienserinnen, den Zisterzienserorden betreffend

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die stärkste kirchliche Persönlichkeit während der Jahrzehnte zwischen 1120 und 1150 kam aus der zisterziensischen Reform.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 8253
Die zisterziensische Frömmigkeit wertet den ganzen Menschen auf, auch seine Sinnlichkeit.
Süddeutsche Zeitung, 27.10.2001
Die Fragmente stammen aus der Zeit der Klostergründung und der zisterziensischen Choralreform (1134).
Niemetz, Alois: Heiligenkreuz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 45769
Ergänzt wird der Band durch anschaulich geschriebene Beiträge zur Entstehung des Ordens, sowie zur zisterziensischen Wirtschaftsweise und Architektur.
Der Tagesspiegel, 05.02.1999
Die zisterziensische Osterweiterung beginnt 1123 mit der Gründung des Klosters Kamp am Niederrhein.
Die Zeit, 02.04.1998, Nr. 15
Zitationshilfe
„zisterziensisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zisterziensisch>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zisterzienserorden
Zisterzienserkloster
Zisterzienserbaukunst
Zisterzienser
Zisterne
Zistrose
Zistrosengewächs
Zitadelle
Zitat
Zitatenlexikon