zitieren

GrammatikVerb · zitiert, zitierte, hat zitiert
Aussprache
Worttrennungzi-tie-ren
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›zitieren‹ als Erstglied: ↗Zitation · ↗Zitierhäufigkeit · ↗Zitierung · ↗Zitierweise · ↗zitierbar · ↗zitierfähig
 ·  mit ›zitieren‹ als Letztglied: ↗herbeizitieren · ↗herzitieren · ↗hinzitieren
DWDS-Vollartikel, 2018

Bedeutungen

1.
jmdn. an einen bestimmten Ort beordern, vorladenQuelle: WDG, 1977
Beispiele:
der Schüler wurde zum, vor den Direktor zitiert
jmdn. zu sich zitieren
er zitierte ihn in sein Zimmer
jene Anzeige, die mich als Zeugen, ihn als Angeklagten vor die Schranken des hohen Gerichtes zitiert [GrassBlechtrommel473]
2.
Geschriebenes oder Gesprochenes wörtlich wiedergebenQuelle: WDG, 1977
Beispiele:
er hat in seiner Arbeit oft wörtlich aus diesem Buch, der Rede zitiert
Bloch zitieren
nach einer bestimmten Ausgabe zitieren
etw., jmdn. anführen, erwähnen
Beispiele:
oft, viel zitierte Worte
an dieser Stelle pflegte er immer seinen alten Lehrer zu zitieren (= etw. anzuführen, was sein Lehrer immer gesagt hat)
er, dieses Beispiel wird in diesem Zusammenhang häufig zitiert
die soviel zitierte Staatsräson [RehfischHexen92]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zitieren · Zitat
zitieren Vb. ‘jmdn. an einen bestimmten Ort beordern, vorladen, eine Textstelle wörtlich wiedergeben’, entlehnt aus lat. citāre (citātum) ‘in Bewegung setzen, vorladen, herbei-, an-, aufrufen’, einer Bildung zu lat. ciēre ‘rege machen, wecken, erregen, anregen’. Zuerst (14. Jh.) in der Rechtssprache ‘vor Gericht laden’, dann (16. Jh.) allgemein ‘(kraft seiner Autorität, seiner Macht) an einen bestimmten Ort beordern’. Daraus (ebenfalls 16. Jh.) in übertragenem Sinne (gleichsam ‘einen Autor, einen Ausspruch, eine Rede, einen Text aufrufen’) die heute vorherrschende Bedeutung ‘anführen, wörtlich wiedergeben’. Zitat n. ‘wörtlich angeführte Stelle aus einer Schrift, einer Rede’ (um 1700), anfangs mit lat. Flexion Citata Plur., entsprechend dem substantivierten Part. Perf. Neutr. von lat. citāre (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
(wörtlich) anführen · ↗entnehmen · zitieren
Unterbegriffe
  • Autor-Jahr-Zitierweise · Harvard-Methode · Harvard-System · Harvard-Zitat · Harvard-Zitieren
Antonyme
  • zitieren
Synonymgruppe
(sich) berufen auf · ↗anführen · geltend machen · ↗nennen · verweisen auf · ↗vorbringen · zitieren  ●  ins Feld führen (Argument)  fig., militärisch, Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden) herbei kommandieren · ↗(jemanden) herbestellen · ↗(jemanden) laden · (jemanden) zu sich bestellen · (jemanden) zu sich kommen lassen · (jemanden) zu sich rufen · ↗einbestellen · ↗herbeibeordern · ↗herbeizitieren · ↗herzitieren · ↗vorladen · zu sich beordern · zum Rapport bestellen  ●  (jemanden zu sich) zitieren  geh. · (jemanden) zu sich bescheiden  geh., veraltet · antanzen lassen  ugs. · antraben lassen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absatz Agentur Artikel Aussage Ausspruch Bemerkung Bericht Blatt Brief Interfax Magazin Medium Mitteilung Nachrichtenagentur Passage Quelle Satz Spiegel Sprecher Sprichwort Tageszeitung Wort Zeitung ausführlich genüßlich gern gerne herbeizitieren wörtlich Äußerung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zitieren‹.

Zitationshilfe
„zitieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zitieren>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zitierbar
Zitherspieler
Zitherspiel
Zitherbegleitung
Zither
zitierfähig
Zitierhäufigkeit
Zitierung
Zitierweise
Zitral