Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

zockeln

Grammatik Verb · zockelt, zockelte, ist gezockelt
Aussprache 
Worttrennung zo-ckeln
Wortbildung  mit ›zockeln‹ als Letztglied: anzockeln · entlangzockeln · vorbeizockeln · weiterzockeln
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich zuckeln, sich langsam fortbewegen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zucken · zuckeln · zockeln · Zuckung
zucken Vb. ‘eine kurze, schnelle, ruckartige Bewegung machen’, besonders von unwillkürlichen Muskelbewegungen (17. Jh.). Ahd. (9. Jh.), mhd. zucken ‘schnell und mit Gewalt ziehen, schnell ergreifen, an sich reißen, weg-, entreißen’, mnd. mnl. tucken, tocken ‘zucken, zappeln, zucken machen, rasch ziehen’, engl. (aus dem Mnd. oder Mnl.) to tuck ‘wegstecken, zusammenziehen’ ist eine Intensivbildung (germ. *tukkjan) zu dem unter ziehen (s. d.) behandelten Verb. Der bei dem jan-Verb zu erwartende Umlaut wird zunächst von kk verhindert, begegnet dann im Mhd. (vereinzelt und nur md.) und gelegentlich im Mnd. (s. zücken). Doch bleibt die umlautlose Form (wie bei anderen Intensiva) im Nhd. erhalten. Vom 17. Jh. an bezeichnet zucken ruckartige Bewegungen von Gliedmaßen, Körperteilen (vgl. die Achsel(n) zucken), besonders heftige, plötzliche Muskelbewegungen. Damit wird die alte Bedeutung ‘schnell ziehen’ aufgegeben; sie wird jedoch von zücken weitergeführt, von dem sich zucken damit semantisch trennt. Dazu die Iterativbildung zuckeln, zockeln Vb. ‘sich langsam, müde fortbewegen’ (18. Jh.). – Zuckung f. ‘kurze, ruckartige, krampfartige Bewegung’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) dahinschleppen · (sich) mit schleppendem Gang fortbewegen · (sich) schleppen · schleppend gehen · schlurfen · schlurfend gehen · trotten  ●  kriechen  fig. · daherlatschen  ugs. · latschen  ugs. · schlappen  ugs. · trödeln  ugs. · zockeln  ugs. · zuckeln  ugs.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›zockeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zockeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›zockeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Team zockelt morgen mit dem Bus nach Essen, in der Nacht zurück. [Bild, 03.09.2005]
Zum Après‑Ski zockelt man dann wieder mit der Bahn zurück in die Stadt. [Bild, 13.12.2004]
Nach 56 Minuten zockeln sie vom Platz – mit finsteren Mienen. [Bild, 14.04.1999]
Mit ihren Schulfreundinnen kommt Anne morgens zum Training, gemeinsam zockeln sie zum Unterricht. [Der Tagesspiegel, 11.11.1997]
Disco setzt sich in Bewegung, zockelt gelangweilt hinter ihnen her. [Die Zeit, 03.09.2007, Nr. 36]
Zitationshilfe
„zockeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zockeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zizerlweis
zivilrechtlich
zivilprozessual
zivilistisch
zivilisiert
zocken
zoffen
zoidio-
zollamtlich
zollbar