zu
GrammatikPräposition
Aussprache
Wortbildung mit ›zu‹ als Erstglied: ↗Zuhilfenahme · ↗zuungunsten
 ·  mit ›zu‹ als Letztglied: ↗dazu · ↗heimzu · ↗herzu · ↗hierzu · ↗hinzu · ↗wozu · ↗zurückzu
 ·  mit ›zu‹ als Binnenglied: ↗Ende-zu-Ende-Verschlüsselung · ↗hierzuland · ↗hierzulande
 ·  formal verwandt mit: ↗zum · ↗zur
eWDG, 1977

Bedeutungen

A.
mit Dat.
siehe auch zum, zur
I.
räuml.
1.
bezeichnet ein Richtungsverhältnis
a)
gibt die Richtung einer Bewegung, Handlung an
Beispiele:
der Verunglückte wurde zu Tal (= abwärts, ins Tal hinunter) gebracht
der Senner stieg zu Berge (= aufwärts, bergauf)
bei ihrem Sturz riss sie auch die anderen mit zu Boden
er musste zu Boden gehen Boxen
Scham ließ ihr das Blut zu Kopfe steigen
er konnte vor dem Auto noch schnell zur Seite springen
sich zu jmdm. wenden, neigen, beugen
zu jmdm. aufblicken, emporschauen
zu jmdm. sprechen
gibt mit der Richtung auch das Ziel an, wohin sich jmd. in einer bestimmten Absicht bewegt
Beispiele:
bis zum See ist es noch eine halbe Stunde Weg
komm her zu mir!
lauf zur Mutter hin!
er hat uns zur Tür, zum Bahnhof begleitet
er hat ihn zu sich gebeten
zu Bett (= schlafen) gehen
zu Tisch (= zum Essen) gehen
jmdn. zu Tisch laden, bitten
zum Arzt, Bäcker, Schneider, zur Post, Apotheke gehen
bis zur nächsten Haltestelle, Ecke laufen
übertragen
Beispiele:
die Nachricht ging ihm zu Herzen
der Wein stieg ihm zu Kopfe
das ist ihm zu Ohren gekommen
so etw. hatte sie noch nie zu Gesicht bekommen
als ich das hörte, standen mir die Haare zu Berge umgangssprachlich
es dauerte lange, bis er wieder zu sich, zum Bewusstsein kam
gegen jmdn., etw. zu Felde ziehen
zu Werke gehen
etw. zu Protokoll geben
jmdm., einem Missstand zu Leibe gehen, rücken salopp
wir werden nicht zu Kreuze kriechen umgangssprachlich
sie ging als sehr junges Mädchen zur Bühne (= wurde Schauspielerin)
b)
gibt die Richtung mit dem Ziel der Teilnahme an etw. an
Beispiele:
zur Schule gehen
zur Versammlung, Probe gehen
zu einem Ball, Fest, Geburtstag, Begräbnis gehen
zur Arbeit, zu Besuch gehen
c)
von ... zu ...
in Korrelation mit »von« und zwei gleichen Subst.
gibt die kontinuierliche Wiederholung einer Bewegung in ihrer räumlchen Erstreckung an
Beispiele:
von Haus zu Haus, von Tür zu Tür gehen
das Eichhörnchen sprang von Baum zu Baum
in jedem Kreis wandern zwei Bälle von Mann zu Mann (= von einem zum andern)
von Station zu Station (= auf jeder Station) wurde der Zug voller
von Stufe zu Stufe (= allmählich) stieg er in der Achtung der Mitmenschen
von Pontius zu Pilatus laufen (= viele erfolglose Wege machen müssen, um etw. zu erreichen) salopp
d)
gibt an, dass eine Sache einer anderen hinzugefügt wird
Beispiele:
die Zeitung zu den anderen legen
ich habe das Geld zu dem übrigen getan
zur Obsttorte gab es Schlagsahne
sie nimmt keinen Zucker zum Kaffee
ich habe heute noch nichts zu mir genommen
sie hat das Kind der Schwester zu sich genommen
Lieder zur Laute singen
zum Schaden auch noch den Spott haben
2.
bezeichnet ein Lageverhältnis
a)
jmd., etw. befindet sich an einem bestimmten Ort, in einer bestimmten Lage
Beispiele:
zu Hause sein, bleiben
krank zu Bett liegen
zu Tisch sitzen
er stand zu ihrer Rechten
zur rechten Hand liegt das Rathaus
der Großmutter zu Füßen saßen die Enkelkinder
zu Häupten der Toten brannten Kerzen gehoben
eine Wohnung zu ebener Erde
die Truppen zu Wasser und zu Lande
immer pünktlich zur Stelle sein
er fährt zur See (= ist bei der Marine)
über jmdn. zu Gericht sitzen
Es gab zu den Seiten der Freitreppe ... ein paar Johannis- und Stachelbeersträucher [Th. MannBuddenbrooks1,438]
bildlich
Beispiele:
er stand uns stets zur Seite
die Schüler hatten alle Papier und Bleistift zur Hand
übertragen
Beispiel:
das Publikum lag dem Schauspieler zu Füßen
b)
vor Ortsnamen
gehoben in
Beispiele:
das Münster zu Freiburg
in ihrem Elternhaus zu Odense [Th. MannZauberb.2,935]
[Forschungen, die] das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle in Verbindung mit den Museen zu Quedlinburg und Ballenstedt durchführte [Natur u. Heimat1959]
in Namen von Gasthäusern
Beispiele:
Gasthaus zur Post
Zur Grünen Tanne
Zum Schwarzen Bären
c)
bezeichnet den Ort, von dem aus etw. vor sich geht
Beispiele:
zur Tür hinausgehen
zum Fenster hinaussehen
der Dieb ist zum Fenster hereingestiegen
bildlich
Beispiel:
sein Geld zum Fenster hinaussehen umgangssprachlich
d)
umgangssprachlich bezeichnet die Teilnahme an etw.   auf
Beispiele:
er ist zur Versammlung, Probe
sie ist jetzt zur Erholung
II.
zeitl.
1.
zur Bezeichnung eines Zeitpunktes
a)
Beispiele:
zu Weihnachten hatten wir Schnee
wir wollen zu Ostern verreisen, zum Wochenende ins Grüne fahren
zu Beginn der Saison
er kam zu später Abendstunde an
die Apotheke ist zu jeder Tages- und Nachtzeit dienstbereit
zu Mittag, Abend essen gehoben
zur Nacht essen landschaftlich, gehoben
du kommst gerade zur rechten Zeit
zur Stunde sind noch keine Einzelheiten über das Unglück bekannt
zu gegebener Zeit hörst du von uns
wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss essen, was übrig bleibt sprichwörtlich
Sonderbar war manchmal das Sonnenlicht zu Mittag (= mittags) auf den kahlen Bergrücken [RennKrieg22]
bis zum, zur
Beispiele:
diese Arbeit muss bis zum ersten September fertig sein
bis zu seinem fünfzehnten Lebensjahr lebte er bei den Großeltern
bis zum heutigen Tag hat sich daran nichts geändert
bis zur letzten Minute hatte er Hoffnung
zu guter Letztschließlich, am Ende
Beispiele:
zu guter Letzt sangen wir noch gemeinsam ein Lied
zu guter Letzt kehrte sich alles zum Guten
b)
für
Beispiele:
Schlosser zum 1. Januar gesucht
sie hat die Wohnung zum Ersten, zum 15. Mai gekündigt
zu morgen hat die Klasse keine Hausaufgaben auf umgangssprachlich
der Arzt bestellte mich zu Montag wieder, zu acht Uhr umgangssprachlich
2.
zur Bezeichnung einer Zeitspanne, innerhalb derer etw. vor sich geht, etw. ist
a)
während
Beispiele:
zu dieser, jener Zeit dachte man darüber anders als heute
sie war zur selben Zeit wie wir an der See, in Urlaub
das war zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges
zu Goethes Zeit(en)
zu Zeiten, zur Zeit Goethes
der Roman erschien noch zu Lebzeiten des Dichters
sie, die hundertmal zu Nachtzeiten draußen in Feld und Wald ohne den Gedanken auch nur an Angst gewesen ist [FalladaWolf2,185]
b)
in Korrelation mit »von« und zwei gleichen Subst.
gibt eine sich wiederholende zeitliche kontinuierliche Abfolge an
Beispiele:
von Jahr zu Jahr wurde es besser
von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde verschlechterte sich sein Zustand
von Zeit zu Zeit (= in gewissen Abständen) erinnert er sich daran
von Mal zu Mal hat er sich überboten
3.
zur Bezeichnung der Wende von einem Tag auf den anderen, von einem Jahr auf das andere   auf
Beispiele:
es geschah in der Nacht vom 16. zum 17. August, vom Montag zum Dienstag
der Winter von 1929 zu 1930 war besonders kalt
von einem Tag zum anderen, von gestern zu heute trat bei ihm eine merkliche Besserung ein
III.
modal
in adv. Wendungen
Beispiele:
du hast ihm zu Recht, Unrecht Vorwürfe gemacht
das kenne ich zur Genüge
es steht nicht zum Besten mit unserer Sache
er ist, steht ihm zu Diensten
zur Not haben vier Personen auf der Bank Platz umgangssprachlich
sich zu Tode grämen, zum Sterben langweilen
zu Tränen gerührt sein
dort war es zum Davonlaufen umgangssprachlich
lateinisch »hora« zu Deutsch (= in deutscher Sprache) »Stunde«
etw. zu Eigen erhalten gehoben
es ist zum Mindesten zweifelhaft, ob er den Prozess gewinnen wird
das hatte ich zum Wenigsten von dir erwartet
wir saßen zu dritt, fünft am Tisch
die Kinder sollen sich zu zweien, zweit aufstellen
die Menschen strömten zu Hunderten, Tausenden an die Rennstrecke
zum Teil, zu einem großen Teil bin ich mit der Arbeit fertig
die Geschwister erhalten das Erbe zu gleichen Teilen
ich habe das Buch zur Hälfte, zu einem Drittel gelesen
er war zum ersten, dritten Male, schon zu vielen Malen dort
Wir werden nicht zu dreien bleiben, wir müssen Gesellschaft haben [Th. MannZauberb.2,793]
Zu Paaren zogen äsend sie [Böcke und Schafe] dahin (= Paarweise zogen äsend sie dahin) [BartningErdball396]
die Sümpfe in der Theißaue ... verschwanden zu 90% [Urania1964]
in Wendungen, die das Mittel der Fortbewegung angeben
Beispiele:
er ging zu Fuß, kam zu Pferd
er kam hoch zu Ross altertümelnd, scherzhaft
[die Freunde entschlossen sich] bei sich bietender Gelegenheit zu Schiff Ägypten zu erreichen [Urania1959]
weist auf den Preis hin   für
Beispiele:
die Äpfel wurden zu einem Euro pro Pfund, das Pfund angeboten
es gab Strumpfhosen zu neun und zu fünfzehn Euro
ich brauche zwei Briefmarken zu fünfundfünfzig Cent
eine Ware zu einem erschwinglichen, annehmbaren Preis verkaufen
der Stoff zu zwanzig Euro das Meter hat eine wesentlich bessere Qualität als der zu zehn Euro
weist auf das Maß hin
Beispiel:
Fässer zu 50, 100 und 150 Liter
gibt ein Verhältnis, einen Vergleich an
Beispiele:
das Spiel steht 3 zu 1 (3:1) für die Gäste (= die Gäste erzielten drei Tore, die Gastgeber ein Tor)
2 verhält sich zu 4 wie 6 zu 12
im Verhältnis zu seinem Einkommen lebt er zu großzügig
im Vergleich zu ihm hat er viel mehr Erfahrung
im Unterschied zu mir bist du sparsam
er hat es aus Freundschaft zu uns getan
aus Liebe zu ihr blieb er dort
IV.
durch »als« ersetzbar
zur Bezeichnung des Zweckes, des Ziels
Beispiele:
das dient mir zur Warnung
etw. dient zum Vorbild, Beispiel
er sagte es zum Trost, Spaß, Scherz
zum Zeichen, Beweis seiner Freundschaft
er wollte sie zur Frau haben
ich sage dir das zu deiner Beruhigung, Orientierung
das hat er zu seiner Freude, uns zu Gefallen getan
sie sind zu jedem Opfer bereit
zu Ehren des Gastes wurde geflaggt
zu deinem Lobe muss gesagt werden, dass ...
er hat uns zum Geburtstag, zu einem Ausflug eingeladen
zum Wohl!
er forderte sie zum Tanz auf
sie hat nichts Warmes zum Anziehen
Papier zum Schreiben
er ist zum Musiker, Politiker geboren
zur Beantwortung Ihres Gesuches papierdeutsch
durch »für« ersetzbar
Beispiele:
das genügt zur Klärung des Sachverhalts
zur weiteren Behandlung wurde er an einen Facharzt überwiesen
die Wasserkraft zur Energiegewinnung ausnutzen
ein Merkmal zur Unterscheidung
die finanziellen Mittel zum Bau von Krankenhäusern
der richtige Standort zum Fotografieren des Gebäudes
er rüstet zur Abreise
sie braucht das Buch zu Studienzwecken
etw. zu seinem Vorteil ausnützen
Stoff zu einem Mantel kaufen
V.
zur Bezeichnung des Ergebnisses, der Folge einer Handlung, Entwicklung, eines Geschehens
1.
Beispiele:
die Äpfel zu Saft verarbeiten
den Zimt zu Pulver zerstoßen
die Klöße sind zu Brei verkocht
das Wasser ist zu Eis geworden
zu Asche, Staub werden, zerfallen
das Schloss ist zu einem Krankenhaus umgebaut worden
er hat sich zu ihrem Anwalt gemacht
der Junge ist zu einem Mann herangewachsen
er ist zum Vorsitzenden gewählt worden
er ist zum Direktor, Professor, Ehrenmitglied ernannt worden
er hat sich viele Leute zum Feind, Freund gemacht
lass dich nicht zum Narren halten!
sie will nicht zum Gespött der Leute werden
das ist zu einem Sprichwort geworden
was wird das zur Folge haben?
beim Umzug ist viel Porzellan zu Bruch gegangen salopp
er hat den Wagen zu Klump gefahren salopp
sie haben ihn zum Krüppel geschlagen
2.
zu etw. kommen
in fester Abhängigkeit von »kommen«, »bringen«
Beispiele:
zu Geld, Ruhm, Ansehen kommen
dort kommt das Bild zur Geltung
ich bin zu der Meinung, Ansicht gekommen, dass ...
zu einem Ergebnis kommen
bei seiner Faulheit ist er zu nichts gekommen
es kam zu Meinungsverschiedenheiten, zum Zusammenbruch
die Schifffahrt kam zum Erliegen
»etw. kommt zu« + subst. Verbalvorgang, dient zur Umschreibung des Passivs
papierdeutsch
Beispiele:
die Sache kommt zum Abschluss
der Fall kommt zur Verhandlung
zum Einsatz kommen
zur Verteilung kommen
die Waren kamen bereits zur Auslieferung
zur Anwendung kommen
jmdn., etw. zu etw. bringen
Beispiele:
jmdn. zum Reden, Schweigen, Lachen, Weinen bringen
er hat ihn zur Verzweiflung, Vernunft gebracht
einen Zug zum Stehen bringen
etw. zur Sprache bringen
jmdm. etw. zum Bewusstsein bringen
es zu etw. bringen
Beispiele:
er hat es zum Professor, zu nichts gebracht
etw. zum Ausdruck, zur Anzeige, zum Abdruck bringen papierdeutsch
jmdm. etw. zur Kenntnis bringen papierdeutsch
B.
Sonderfunktionen
1.
zu‹ + Inf.
a)
meist in Abhängigkeit von Verben, die ein Objekt der Handlung nach sich ziehen, steht nicht in Verbindung mit Modalverben, Verben der Wahrnehmung, Verben der Bewegung, mit »bleiben«, »werden«, »lassen«
Beispiel:
er versucht zu schlafen, hört auf zu lernen
der Träger der im Inf. ausgedrückten Handlung steht im Akk.
Beispiele:
er zwingt das Kind zu lesen
er bittet seinen Freund zu helfen
der Träger der im Inf. ausgedrückten Handlung steht im Dat.
Beispiele:
er befahl ihm zu gehorchen
der Lehrer erlaubt den Kindern zu gehen
der Inf. ist durch weitere, nähere Bestimmungen erweitert
Beispiele:
er beabsichtigte, den Brief sofort zu schreiben
sie versprachen, alles mit Sorgfalt zu erledigen
er liebt es, den Dingen auf den Grund zu gehen
er lehnt es ab, uns um Rat zu fragen
er strebt danach, ein guter Arzt zu werden
er entschloss sich dazu, die Aufgabe zu übernehmen
b)
in Abhängigkeit von einem Adj., das besonders auf die Befähigung, Verpflichtung zu einer durchzuführenden Handlung hinweist
Beispiele:
er ist fähig, diese Arbeit zu leisten
der Schüler ist bemüht zu lernen
er ist gezwungen, pünktlich zu gehen
das Adj. bezeichnet einen Gemütszustand, der durch etw., das geschehen ist oder geschehen wird, hervorgerufen ist
Beispiele:
ich bin froh, ihm helfen zu können
er war überrascht, uns dort zu treffen
die Mannschaft ist stolz, glücklich, den Sieg errungen zu haben
das Adj. drückt in Verbindung mit »genug« oder »zu« die erforderliche Eignung für einen Vorgang aus
Beispiele:
er ist alt genug, (um) selbst zu entscheiden
sie ist zu jung, (um) das zu erkennen
in unpers. Wendung
Beispiele:
es ist unmöglich, schnell eine Entscheidung zu treffen
es ist leicht, hier ja zu sagen
c)
in Abhängigkeit von einem Subst., das besonders eine auf ein Geschehen gerichtete Fähigkeit, Neigung, Forderung bezeichnet
Beispiele:
die Kunst zu schreiben
die Neigung zu tadeln
die Forderung, den Plan zu erfüllen
das Subst. nennt eine sich in einer Handlung äußernde Eigenschaft
Beispiele:
die Frechheit, sich hier wieder sehen zu lassen
die Güte, uns zu empfangen
die Kühnheit, eigene Wege zu gehen
das Subst. nennt die Möglichkeit, Folge eines Geschehens
Beispiele:
die Gelegenheit zu handeln
das ist der Ort zu sprechen
die Freude, ihn getroffen zu haben
d)
siehe auch um3 (Lesart 1.2b), anstatt1, ohne (Lesart II)
e)
»haben« + »zu« + Inf.
siehe auch haben (Lesart 8)
f)
»sein« + »zu« + Inf.
siehe auch sein3 (Lesart 9)
g)
›es gibt‹ + ›zu‹ + Inf.drückt eine Möglichkeit oder eine Notwendigkeit aus
Beispiele:
dort gibt es viel zu sehen (= kann man viel sehen)
es gibt noch eine Menge zu tun (= eine Menge muß noch getan werden)
h)
›es bleibt‹ + ›zu‹ + Inf.drückt eine Notwendigkeit aus
Beispiele:
es bleibt noch zu überlegen (= muss noch überlegt werden), ob diese Methode die günstigere ist
es bleibt noch viel zu tun (= es muß noch viel getan werden)
2.
attributiv in Verbindung mit einem Partizip Präsens
drückt eine Möglichkeit oder eine Notwendigkeit aus
Beispiele:
die zu erwartende Nachricht (= die Nachricht, die erwartet wird)
die zu gewinnenden Preise (= die Preise, die gewonnen werden können)
das zu bearbeitende Material (= das Material, das bearbeitet werden muß)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zu · ab und zu
zu Adv. ‘in Richtung auf etw.’ (nach Süden zu), ‘geschlossen’ (die Tür ist zu, eigentl. ‘heran, so daß ein fester Anschluß entsteht’, Gegensatz auf), ‘übermäßig, allzusehr’ (der Weg ist zu weit), ‘weiter!’ (nur zu!); Präp. zur Angabe der Richtung, des Zieles (zur Schule) und der Lage (zu ebener Erde), des Zeitpunkts (zu Ostern, zu dieser Zeit) und der Zeitspanne (zu Lebzeiten), des Zweckes (zum Trost) und Resultats (zu Brei kochen). Das Adverb (vornehmlich mit langem Vokal) ahd. zuo (8. Jh.), mhd. zuo, asächs. , mnd. (auch Präp.) , mnl. nl. toe, aengl. (auch Präp.) , engl. to beruht auf germ. *tō, die Präp. (vornehmlich mit kurzem Vokal) ahd. za, zi, ze (alle 8. Jh.), mhd. ze, asächs. te, ti, mnd. te, mnl. nl. te auf germ. *ta. Beide sind verwandt mit lat. dō- in lat. dōnicum, dōnec ‘bis’, quandō ‘wann’, lit. da- ‘bis’, aslaw. do, russ. do (до) ‘bis’ und (ablautend) awest. -da in vaēsmənda ‘zum Haus hin’, griech. -de (-δε) in griech. ó͞ikónde (οἶκόνδε) ‘nach Hause’, außerdem mit lat. ‘von … weg, von … herab’ (s. ↗de-) und air. ‘von … weg’, die sich alle auf einen alten Instrumental (der Erstreckung) ie. *dē-, *dō- zum demonstrativen Pronominalstamm ie. *de-, *do- zurückführen lassen. Bereits in ahd. Zeit (seit dem 10. Jh.) beginnt das starktonige Adverb zuo die Präp. za, zi, ze zu verdrängen und deren Funktion zu übernehmen; daher ist ahd. mhd. zuo zugleich Adv. und Präp. ab und zu Adv. ‘hinweg und herbei, aus und ein’ (15. Jh.), ‘von Zeit zu Zeit’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
nach  ●  ↗nach (nicht-standardsprachlich)  ugs., norddeutsch
Assoziationen
  • gen  ●  in Richtung  Hauptform · ↗Richtung  ugs.
Synonymgruppe
abgeschlossen · abgesperrt · verriegelt · ↗verschlossen · versperrt  ●  ↗dicht  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
dicht · ↗geschlossen · gesperrt
Synonymgruppe
alkoholisiert · ↗bezecht · im Rausch · unter Alkohol  ●  ↗betrunken  Hauptform · abgefüllt  ugs. · berauscht  geh. · ↗besoffen  ugs. · ↗blau  ugs. · ↗breit  ugs. · ↗dicht  ugs. · hacke  ugs. · hackevoll  ugs. · ↗stoned  ugs. · strack  ugs. · strunz  derb · ↗trunken  geh. · ↗voll  ugs. · voll wie eine Haubitze  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Alkohol · Teufel Alkohol  ●  ↗Alk  ugs.
  • betrunken sein  ●  einen im Tee haben  ugs. · einen in der Krone haben  ugs. · einen in der Mütze haben  ugs. · einen sitzen haben  ugs. · einen weg haben  ugs.
  • (es gibt) Alkohol im Überfluss · mit reichlich Alkohol  ●  Alkohol fließt in Strömen  fig. · ↗feuchtfröhlich (Party, Abend, Runde)  Hauptform
  • Teufel Alkohol · alkoholhaltiges Getränk  ●  ↗Alkoholika  Plural · alkoholisches Getränk  Hauptform · ↗Alk  ugs., salopp · ↗Alkohol  ugs.
Synonymgruppe
drogenberauscht  ●  bekifft  ugs. · ↗dicht  ugs. · ↗drauf  ugs. · ↗stoned  ugs. · zugedröhnt  ugs. · zugeknallt  ugs.
Synonymgruppe
für je · für jeweils · zu je · zu jeweils  ●  ↗um  österr. · ↗à  kaufmännisch
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
blockiert · ↗dicht (sein) · ↗zu (sein)
Zitationshilfe
„zu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zu#1>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …

zu
GrammatikAdverb
Aussprache
Wortbildung mit ›zu‹ als Letztglied: ↗allzu · ↗geradezu · ↗gradezu · ↗immerzu · ↗nahezu
 ·  Ableitung von ›zu‹: ↗zu-
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
in Richtung auf etw., jmdn.
Beispiele:
die Menschen drängten dem Ausgang zu
weiter nach Norden zu wurde der Regen stärker
das Zimmer liegt nach dem Hof, Süden zu
auf das Gerichtsgebäude zu bewegt sich eine Menge [BrechtRundköpfe4]
2.
umgangssprachlich
Gegenwort zu auf2
a)
in Verbindung mit »sein«
geschlossen
Beispiele:
das Fenster, die Tür ist zu
das Glas ist fest zu
Fleischer und Bäcker haben montags zu (= ihr Geschäft geschlossen)
b)
zugemacht!
Beispiele:
Tür zu!
Augen zu!
endlich habe ich den Koffer zu (= zubekommen)
3.
nur im Imp.
weiter!
Beispiele:
nur zu!
immer zu!
lauf zu!
Na, denn man zu [A. ZweigElfenbeinfächer137]
4.
liegt der Ton auf »zu«, wird ein nicht mehr akzeptierbares Maß ausgedrückt
in höherem oder geringerem Maß als angemessen
Beispiele:
das Haus ist zu groß, klein
der Mantel ist mir zu teuer
du bist zu gut zu ihr
er ist zu alt für sie
sie ist zu dumm, zu faul
er verdient dort zu wenig
du hast dir zu viel von ihm gefallen lassen!
das ist zu schön, um wahr zu sein umgangssprachlich, scherzhaft
das ist zu allgemein beschrieben
es ist schon zu spät!
er ist zu gewitzt, um darauf einzugehen
5.
in Verbindung mit »bis«
begrenzt vor Zahlen einen nicht genau angegebenen Wert, über den etw. nicht hinausgeht
Beispiele:
sie schreibt auf dem Computer bis zu 300 Anschläge(n) in der Minute
Städte bis zu 100 000 Einwohner(n)
Berge bis zu 2 000 Meter Höhe
der See ist bis zu 30 Meter tief
6.
ab und zu
siehe auch ab2 (Lesart 4 b)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zu · ab und zu
zu Adv. ‘in Richtung auf etw.’ (nach Süden zu), ‘geschlossen’ (die Tür ist zu, eigentl. ‘heran, so daß ein fester Anschluß entsteht’, Gegensatz auf), ‘übermäßig, allzusehr’ (der Weg ist zu weit), ‘weiter!’ (nur zu!); Präp. zur Angabe der Richtung, des Zieles (zur Schule) und der Lage (zu ebener Erde), des Zeitpunkts (zu Ostern, zu dieser Zeit) und der Zeitspanne (zu Lebzeiten), des Zweckes (zum Trost) und Resultats (zu Brei kochen). Das Adverb (vornehmlich mit langem Vokal) ahd. zuo (8. Jh.), mhd. zuo, asächs. , mnd. (auch Präp.) , mnl. nl. toe, aengl. (auch Präp.) , engl. to beruht auf germ. *tō, die Präp. (vornehmlich mit kurzem Vokal) ahd. za, zi, ze (alle 8. Jh.), mhd. ze, asächs. te, ti, mnd. te, mnl. nl. te auf germ. *ta. Beide sind verwandt mit lat. dō- in lat. dōnicum, dōnec ‘bis’, quandō ‘wann’, lit. da- ‘bis’, aslaw. do, russ. do (до) ‘bis’ und (ablautend) awest. -da in vaēsmənda ‘zum Haus hin’, griech. -de (-δε) in griech. ó͞ikónde (οἶκόνδε) ‘nach Hause’, außerdem mit lat. ‘von … weg, von … herab’ (s. ↗de-) und air. ‘von … weg’, die sich alle auf einen alten Instrumental (der Erstreckung) ie. *dē-, *dō- zum demonstrativen Pronominalstamm ie. *de-, *do- zurückführen lassen. Bereits in ahd. Zeit (seit dem 10. Jh.) beginnt das starktonige Adverb zuo die Präp. za, zi, ze zu verdrängen und deren Funktion zu übernehmen; daher ist ahd. mhd. zuo zugleich Adv. und Präp. ab und zu Adv. ‘hinweg und herbei, aus und ein’ (15. Jh.), ‘von Zeit zu Zeit’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
nach  ●  ↗nach (nicht-standardsprachlich)  ugs., norddeutsch
Assoziationen
  • gen  ●  in Richtung  Hauptform · ↗Richtung  ugs.
Synonymgruppe
abgeschlossen · abgesperrt · verriegelt · ↗verschlossen · versperrt  ●  ↗dicht  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
dicht · ↗geschlossen · gesperrt
Synonymgruppe
alkoholisiert · ↗bezecht · im Rausch · unter Alkohol  ●  ↗betrunken  Hauptform · abgefüllt  ugs. · berauscht  geh. · ↗besoffen  ugs. · ↗blau  ugs. · ↗breit  ugs. · ↗dicht  ugs. · hacke  ugs. · hackevoll  ugs. · ↗stoned  ugs. · strack  ugs. · strunz  derb · ↗trunken  geh. · ↗voll  ugs. · voll wie eine Haubitze  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Alkohol · Teufel Alkohol  ●  ↗Alk  ugs.
  • betrunken sein  ●  einen im Tee haben  ugs. · einen in der Krone haben  ugs. · einen in der Mütze haben  ugs. · einen sitzen haben  ugs. · einen weg haben  ugs.
  • (es gibt) Alkohol im Überfluss · mit reichlich Alkohol  ●  Alkohol fließt in Strömen  fig. · ↗feuchtfröhlich (Party, Abend, Runde)  Hauptform
  • Teufel Alkohol · alkoholhaltiges Getränk  ●  ↗Alkoholika  Plural · alkoholisches Getränk  Hauptform · ↗Alk  ugs., salopp · ↗Alkohol  ugs.
Synonymgruppe
drogenberauscht  ●  bekifft  ugs. · ↗dicht  ugs. · ↗drauf  ugs. · ↗stoned  ugs. · zugedröhnt  ugs. · zugeknallt  ugs.
Synonymgruppe
für je · für jeweils · zu je · zu jeweils  ●  ↗um  österr. · ↗à  kaufmännisch
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
blockiert · ↗dicht (sein) · ↗zu (sein)
Zitationshilfe
„zu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zu#2>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …