zubekommen

Grammatik Verb · bekommt zu, bekam zu, hat zubekommen
Aussprache 
Worttrennung zu-be-kom-men
Wortzerlegung zu- bekommen

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. 1. etw. schließen können
    2. 2. etw. zusätzlich zu etw. anderem erhalten
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
etw. schließen können
in gegensätzlicher Bedeutung zu aufbekommen
Beispiel:
er bekam die Tür, das Schloss, den Koffer nicht zu
2.
etw. zusätzlich zu etw. anderem erhalten
Beispiel:
ich habe noch ein paar Kleinigkeiten zubekommen

Typische Verbindungen zu ›zubekommen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zubekommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zubekommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Augen laufen einem über, und vor Staunen bekommt man den Mund nicht zu. [Die Zeit, 23.10.1995, Nr. 43]
Wenn ich das Geld behalten hätte, bekäme ich wahrscheinlich kein Auge mehr zu. [Süddeutsche Zeitung, 19.12.2003]
Wenn ich das Geld behalten hätte, bekäme ich wahrscheinlich kein Auge zu. [Süddeutsche Zeitung, 19.12.2003]
Um meine 520 Plätze voll zubekommen, kann ich jedoch auf die großen amerikanischen Filme nicht verzichten. [Süddeutsche Zeitung, 09.12.2000]
Jetzt weiß ich zwar, wo ich schlafen kann, bekomme aber kein Auge zu. [Süddeutsche Zeitung, 12.12.1998]
Zitationshilfe
„zubekommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zubekommen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zubeißen
zubehauen
zubauen
zuballern
zuarbeiten
zubenamsen
zubenamt
zubenannt
zubenennen
zubereiten