zubinden

Grammatik Verb · bindet zu, band zu, hat zugebunden
Aussprache 
Worttrennung zu-bin-den
Wortzerlegung zu- binden
eWDG

Bedeutung

etw. mit einem Band, einer Schnur verschnüren, verschließen
in gegensätzlicher Bedeutung zu aufbinden
Beispiel:
die Schuhe, einen Sack zubinden

Typische Verbindungen zu ›zubinden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zubinden‹.

Verwendungsbeispiele für ›zubinden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir waren das bessere Team, wir hatten sie im Sack, aber wir banden ihn nicht zu. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.1999]
Man habe das Programm bei der Fülle der Änderungswünsche "nicht einfach zubinden" können. [Süddeutsche Zeitung, 17.03.1998]
Natürlich kann man von einem Kind in einem bestimmten Alter erwarten, selbstständig den Löffel zu halten oder die Schuhe zuzubinden. [Die Zeit, 09.05.2011, Nr. 19]
Wir fanden lange keine Mittel gegen den MSV, hätten nach unserer Führung den Sack dann aber früher endgültig zubinden müssen. [Der Tagesspiegel, 29.03.2004]
Er band ihn zu und stemmte ihn aus dem Fenster. [Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 231]
Zitationshilfe
„zubinden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zubinden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zubilligen
zubewegen
zubetonieren
zubereiten
zubenennen
zubleiben
zublinken
zublinkern
zublinzeln
zubringen