zudecken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-de-cken (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw. nach oben Offenes, besonders eine Grube, ein Loch mit etw. bedecken
Beispiele:
einen Brunnen mit Brettern, einen Topf mit einem Deckel zudecken
das Frühbeet zudecken
diese Pflanzen werden zum Schutz gegen Frost mit Laub, Reisig, Stroh, Erde zugedeckt (= abgedeckt)
Der Posten stand in einem mit Astwerk zugedeckten Erdloch [RennKrieg199]
2.
jmdn., sich mit einer Decke, einem Deckbett, Federbett bedecken
Gegenwort zu aufdecken
Beispiele:
die Mutter deckte die Kinder sorgsam (mit einer Decke) zu
du musst dich warm zudecken
er lag bis an den Hals zugedeckt da
er deckte sich (mit seinem Mantel) zu
bildlich
Beispiele:
spöttisch etw. mit dem Mantel der (christlichen) Nächstenliebe zudecken (= über etw. Unangenehmes nachsichtig schweigen)
Befangenheit, die sie mit einem Lächeln zudecken (= verbergen) wollte, huschte über ihr Gesicht [L. FrankMathilde5,295]
übertragen
Beispiel:
salopp er wurde mit Fragen förmlich zugedeckt (= überhäuft)

Thesaurus

Synonymgruppe
in die Irre führen · ↗manipulieren · ↗verdecken · ↗verheimlichen · ↗verschleiern · ↗verschweigen · ↗vertuschen · zudecken  ●  (etwas) unter den Teppich kehren  ugs., fig. · (jemandem) Sand in die Augen streuen  ugs., fig. · Nebelkerzen werfen  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
kaschieren · ↗tarnen · ↗umhüllen · ↗ummänteln · ↗umnebeln · ↗verbergen · ↗verdecken · ↗verfälschen · ↗verhüllen · ↗verkleiden · ↗vernebeln · ↗verschleiern · ↗verstecken · ↗vertuschen · ↗verwischen · zudecken  ●  unter den Teppich kehren  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bettdecke Blöße Brunnen Decke Folie Handtuch Laken Laub Leich Leiche Leichnam Mantel Notarzt Plane Sand Sanitäter Schlafen Schlamm Schnee Schneefall Schutt Sediment Sünde Tuch Wolldecke betten decken gnädig liebevoll schliefen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zudecken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war schon zugedeckt, dann bin ich noch mal zu ihm hin.
Bild, 05.10.2005
Den provokanten Impetus der frühen Version decken diese oft zu.
Der Tagesspiegel, 27.02.2001
Sie deckt eine schwache Stelle ihres Wesens mit Worten zu.
Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 282
Sie schien zu frieren, sie ließ sich seufzend wärmer zudecken.
Fritsch, Gerhard: Fasching, Hamburg: Rowohlt 1967, S. 171
Die Rosen sind zugedeckt, die letzten Blätter hängen matt auf den Bäumen und grauer Nebel verhüllt den Wald.
Brief von Wilhelm Busch an Nanda Keßler vom 21.11.1903. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1903], S. 20544
Zitationshilfe
„zudecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zudecken>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zudecke
Zuckung
zuckrig
Zuckmücke
Zuckfuß
zudem
zudenken
zudienen
zudiktieren
Zudrang