Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

zuerkennen

Grammatik Verb · erkennt zu, erkannte zu, hat zuerkannt
Aussprache 
Worttrennung zu-er-ken-nen
Wortzerlegung zu- erkennen
Wortbildung  mit ›zuerkennen‹ als Erstglied: Zuerkennung
eWDG

Bedeutung

jmdm., einer Sache (durch rechtsgültiges Urteil) etw. zusprechen
in gegensätzlicher Bedeutung zu aberkennen
Beispiele:
jmdm. einen Preis, das Recht, Verdienst zuerkennen
einer Sache Bedeutung, einen bestimmten Wert zuerkennen
Jurajmdm. eine Entschädigung zuerkennen

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
(jemandem etwas) zuerkennen · (jemandem etwas) zusprechen
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Assoziationen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›zuerkennen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zuerkennen‹.

Auszeichnung Besitzrecht Daseinsberechtigung Flüchtlingseigenschaft Flüchtlingsstatus Fraktionsstatus Friedensnobelpreis Gemeinnützigkeit Jury Kandidatenstatus Lessing-preis Literaturnobelpreis Literaturpreis Medizin-nobelpreis Nobelpreis Physik-nobelpreis Plakette Prädikat Rompreis Spenden-siegel Staatspreis Status Unterhaltsbeitrag Verkehrsteilnehmer widerruflich

Verwendungsbeispiele für ›zuerkennen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch anderwärts wird dem weiblichen Partner der soziale Rang des männlichen Partners von der gesamten Gruppe ohne weiteres zuerkannt. [Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 226]
Kurzum, es wurden der Kirche wieder alle jene Rechte zuerkannt, die in der kirchlichen Gesetzgebung enthalten sind. [o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 10010]
Diesen muß aber auch ein Platz in diesem Boot zuerkannt werden. [Die Zeit, 18.04.1997, Nr. 17]
Der »Bruch« mit »autoritär‑bürokratischer Kontrolle« ist die Entscheidung, den gegensätzlichen Interessen des realsozialistischen Systems den Status eines Rechts zuzuerkennen. [o. A.: DIE LEISTUNGSBILANZ DER PERESTROJKA. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1990]]
Es geht darum, jedem Volk das Recht auf die Wahl des gesellschaftlichen Systems, das es haben will, zuzuerkennen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1973]]
Zitationshilfe
„zuerkennen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuerkennen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zueinandertrachten
zueinanderpassen
zueinanderhalten
zueinandergehören
zueinanderführen
zuerst
zuerteilen
zufahren
zufallen
zufallsabhängig