zufüllen

Grammatik Verb
Worttrennung zu-fül-len
Wortzerlegung zu- füllen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
(eine Grube o. Ä.) durch Füllen zum Verschwinden bringen
2.
landschaftlich zu etw. bereits Vorhandenem in etw. füllen

Verwendungsbeispiele für ›zufüllen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es werden flache Gräben ausgeworfen, die Jauche hineingegossen und dann die Gräben zugefüllt. [Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 36]
Das Loch wird anschließend zugefüllt und der Boden wieder geglättet. [Süddeutsche Zeitung, 30.04.2001]
Diesmal sind noch mehr Zuhörer gekommen, diesmal füllen sie fast den großen Saal des Hauses, zwei Fernsehteams sehen zu. [Der Tagesspiegel, 09.01.2003]
Die IOS‑Finanzexperten jedoch stellten sich rechtzeitig um und füllten ihr Depot zu über 50 Prozent mit italienischen Titeln. [Die Zeit, 22.05.1970, Nr. 21]
Zitationshilfe
„zufüllen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuf%C3%BCllen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zuführen
zufügen
zufälligerweise
zufällig
zufächeln
zufüttern
zugeben
zugegebenermaßen
zugegen
zugehen