zugehen

GrammatikVerb · ging zu, ist zugegangen
Aussprache
Worttrennungzu-ge-hen
Wortbildung mit ›zugehen‹ als Erstglied: ↗Zugeher · ↗Zugehfrau  ·  mit ›zugehen‹ als Grundform: ↗Zugang
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
in Richtung auf etw., jmdn. hin gehen, sich jmdm., einer Sache nähern
Beispiele:
wir gingen geradewegs auf das Haus, unser Ziel zu
als sie auf die Tür zuging, rief er sie noch einmal zurück
die beiden gingen aufeinander zu
er ging nach dem Marktplatz zu
bildlich
Beispiel:
in der Unterredung ging sie unbeirrt auf ihren Zweck zu
übertragen sich einem Zeitpunkt nähern
Beispiele:
die Ferien gehen ihrem Ende zu
er geht schon auf die Siebzig zu
es geht auf den Winter zu
es geht auf sieben Uhr zu
2.
umgangssprachlich (schnell) weitergehen
Beispiele:
wenn du den Zug noch erreichen willst, musst du aber ordentlich zugehen
so gehe doch zu!
übertragen
Beispiel:
süddeutsch »Hans hat sich ein neues Auto gekauft.« »Geh zu, der hat ja gar nicht so viel Geld!« (= drückt Verwunderung, Ungläubigkeit aus)
3.
etw. geht jmdm. zuetw. wird jmdm. zugetragen, zugestellt
Beispiele:
jmdm. geht ein Brief, eine Nachricht, Warnung zu
jmdm. etw. zugehen lassen
4.
etw. geht in etw. zuetw. endet in etw., geht an seinem Ende in etw. aus
Beispiele:
das Türmchen geht oben in eine Spitze zu
die Pyramide geht oben spitz zu
5.
umgangssprachlich
Gegenwort zu öffnen, aufgehen
a)
sich schließen
Beispiel:
wenn die Tür zugeht, musst du darauf achten, dass du nicht eingeklemmt wirst
b)
sich schließen lassen
Beispiele:
der Koffer war so voll, dass der Deckel nicht zuging
das Fenster geht zu, du musst es nur probieren
6.
etw. geht lustig zuetw. verläuft, geschieht in lustiger Weise
Beispiele:
auf dem Fest war es sehr fröhlich zugegangen
alles war bei dem Geschäft ehrlich zugegangen
bei diesem Endspiel wird es heiß zugehen
wer weiß, wie es dort zugeht
ich weiß, wie es zugegangen ist
bei ihnen ging es immer sehr sparsam zu (= sie mussten immer sehr sparsam wirtschaften)
umgangssprachlich das geht nicht mit rechten Dingen zu (= entspricht nicht den wirklichen Gegebenheiten, geht auf unredliche, unerklärliche Weise vor sich)
umgangssprachlich es müsste doch mit dem Teufel zugehen (= etw. sehr Unwahrscheinliches müsste passieren), wenn das nicht gelänge

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ding Teufel anders aufeinander beschaulich bunt chaotisch da eng es fair familiär friedlich fröhlich gehen gemächlich gemütlich gerecht gesittet harmonisch hektisch korrekt laut lebhaft locker lustig ruhig spannend turbulent ähnlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zugehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So eng ging es diesen Winter bislang aber noch nicht zu.
Die Zeit, 15.12.2012 (online)
Früher ging es doch immer wieder mal sehr hektisch zu.
Die Welt, 19.04.2006
In Rom geht es streng zu, da fällt nichts für die Mäuse ab.
Röhrich, Lutz: Rom. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 8690
Gäste, die übernachteten, wachten zuweilen am nächsten Morgen nicht wieder auf, und in der Küche mag es nicht immer hygienisch zugegangen sein.
Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 65
Es geht genau so zu wie oben bei den beiden Herren.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 98
Zitationshilfe
„zugehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zugehen>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zugegen
zugegebenermaßen
zugeben
Zugdichte
Zugbrücke
Zugeher
Zugeherin
Zugehfrau
zugehören
zugehörig