zugießen

GrammatikVerb · goss zu, hat zugegossen
Aussprache
Worttrennungzu-gie-ßen (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

in eine Flüssigkeit noch etw. zusätzlich gießen, dazugießen
Beispiele:
wir müssen noch etwas Wasser zugießen, damit die Kartoffeln nicht anbrennen
darf ich noch zugießen? (= das noch nicht ganz leere Trinkgefäß auffüllen?)

Thesaurus

Synonymgruppe
abfüllen · ↗eingießen · ↗einschenken · ↗einschütten · ↗füllen · zugießen  ●  ↗beschicken  fachspr. · ↗verleitgeben  ugs., süddt.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beton Brühe Sahne gießen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zugießen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn die Bouillon zu Ende sein sollte, gieße ich Wein zu.
Die Zeit, 09.07.2001, Nr. 28
Die Erbsen unter die restliche Gelatineflüssigkeit mischen und zuletzt zugießen.
o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 126
Im vergangenen Jahr wurden Risse in der Fahrbahndecke der Silberdistelstraße als behelfsmäßige Erneuerung zugegossen.
Süddeutsche Zeitung, 26.04.2000
Dem neuen Freund goß er das Schlüsselloch mit Kitt zu, zerstach die Autoreifen.
Bild, 17.09.1997
Die freigebombten Flächen haben die Architekten mit Beton zugegossen, mit Stahlträgerwürfeln bestreut, mit Glasfassaden verspiegelt - das Dresden der Ulbricht-Sozialisten.
Der Spiegel, 11.02.1985
Zitationshilfe
„zugießen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zugießen>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zuggraben
Zugglocke
Zuggestampfe
Zuggestampf
Zuggeschwindigkeit
zügig
Zügigkeit
zugipsen
Zugjalousie
Zugklappe