zuhaben

Grammatik Verb · hat zu, hatte zu, hat zugehabt
Aussprache 
Worttrennung zu-ha-ben
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich etw. geschlossen haben
siehe auch zu² (2 a), Gegenwort zu aufhaben
Beispiele:
jetzt habe ich das Fenster zu
sie hatte die Augen zu und schien zu schlafen
der Fleischer, das Geschäft hat heute zu

Typische Verbindungen zu ›zuhaben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zuhaben‹.

Verwendungsbeispiele für ›zuhaben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er verurteilt sie, klagt sie an, bezichtigt sie, den amerikanischen Charakter verdorben zuhaben.
Die Zeit, 12.01.1959, Nr. 02
Man muß einfach seine Grenzen ausloten, man muß sich steigern, um dann wieder Spielraum zuhaben.
Süddeutsche Zeitung, 23.02.1994
In den Vernehmungen gaben die beiden Jungen zu, auch den ersten Einbruch begangen zuhaben.
Der Tagesspiegel, 22.05.2004
So ist es nicht zuletzt Sinn und Zweck des Eurofighter-Programms, eine eigenständige Alternative zur US-Rüstungsindustrie zuhaben, mit eigenen, hoch qualifizierten Arbeitsplätzen.
Die Welt, 18.09.2003
Wir vertrauen daher dem Rechtssinn und der Billigkeit des Richters, ohne erst seine Amtsführung untersucht zuhaben.
Løgstrup, K. E.: Ehre. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 7267
Zitationshilfe
„zuhaben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuhaben>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zugzwang
Zugzeit
zugweise
Zugwache
Zugvorrichtung
zuhaken
zuhalten
Zuhälter
Zuhälterei
zuhälterisch