zum

Grammatik Präposition + Artikel
Aussprache  [tsʊm]
Wortzerlegung  zu1 dem
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Grammatik: durch »zu dem«, »zu diesem« o. Ä. ersetzbar
entsprechend der Bedeutung von zu¹
Beispiele:
der Weg zum Kindergarten
Lehn dich nicht so weit zum Fenster hinaus.
Kannst du das bis zum Wochenende erledigen?
Was willst du ihr zum Geburtstag schenken?
2.
Grammatik: obligatorisch, nicht auflösbar
a)
in bestimmten festen Wendungen
Beispiele:
Es gibt andere Techniken, sich selbst zu erfahren, zum Beispiel Meditation. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.2020]
Die Menschen brachten die »Wut und Empörung« zum Ausdruck, die sich über Jahre hinweg aufgestaut habe. [Welt am Sonntag, 27.10.2019]
Dann stoppe ich zum Spaß mal die Zeit, wie lange ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln für die Strecke brauche. [Zeit Magazin, 11.12.2014]
b)
Grammatik: in Kombination mit substantiviertem Infinitiv
Beispiele:
ein Beispiel zum Nachahmen
Wolle zum Stricken
jmdn. zum Lachen bringen, zum Umkehren bewegen
Haben wir noch genug zum Trinken da?
c)
Grammatik: in Kombination mit Ordinalzahlen
Beispiele:
zum ersten, zweiten, letzten Mal
Das wäre zum Ersten ziemlich teuer und zum Zweiten auch nicht besonders sinnvoll.

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
zu dem · zu einem · zum
Assoziationen
Zitationshilfe
„zum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zum>, abgerufen am 19.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zuluft
Zulu
zulpen
Zulp
zulöten
zum Abschluss kommen
zum Anbeißen
zum Anknabbern
zum Bersten
zum Brechen voll