zumal

Aussprache 
Worttrennung zu-mal
Wortbildung  mit ›zumal‹ als Letztglied: dannzumal
eWDG

Bedeutungen

I.
besonders, vor allem, namentlich
Grammatik: adverbiell
Beispiele:
sie kennt sich in der deutschen Literatur gut aus, zumal in der Klassik
zumal sonntags beschäftigt er sich stundenlang mit seiner Briefmarkensammlung
II.
besonders weil, vor allem da
Grammatik: konjunktional
Beispiele:
alle unterstützten ihn gerne dabei, zumal er auch stets hilfsbereit war
er gewann immer mehr Vorsprung, zumal (da) die Kräfte seines Verfolgers offensichtlich nachließen
Auch der Name des Verfassers spielte keine Rolle, zumal da alles Geschriebene allmählich in den Zustand der Anonymität gelangte [ KasackStadt413]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mal1 · zumal · allzumal · dazumal
Mal1 n. ‘Zeitpunkt’, ahd. (um 1000), mhd. mnd. māl ‘ausgezeichneter Punkt, Zielpunkt, Grenzzeichen, Zeitpunkt, festgesetzte Zeit’, nhd. Mal ‘Zeitpunkt’ und (davon nur orthographisch geschiedenes) Mahl ‘Mahlzeit, Essen’ (s. d.), mnl. mael, nl. maal ‘Zeit(punkt), Mahlzeit’, afries. mēl, aengl. mǣl ‘Maß, Zeitpunkt, Jahreszeit, Mahlzeit’, engl. meal ‘Mahlzeit, Essen’, anord. māl ‘Zeit(punkt), Mahlzeit, Maß’, schwed. mål ‘Mahlzeit, Essen’, got. mēl ‘Zeit, Stunde’ (germ. *mēla-) geht mit mnd. mēle ‘Trog, Mulde, (Butter)maß’, aengl. mēle, mæle ‘Napf’, anord. mælir ‘Maß, Köcher’, got. mēla ‘Scheffel’ von einer Grundbedeutung ‘etw. Abgestecktes, Abgemessenes’ bzw. ‘Gefäß zum Abmessen, Maß’ aus und kann als Bildung mit l-Suffix an die Wurzel ie. *mē- ‘etw. abstecken, messen, abmessen’ angeschlossen werden. Mit t-Suffix sind vergleichbar aind. māti- ‘Maß, richtige Erkenntnis’, mímāti ‘mißt’, griech. métron (μέτρον) ‘(das rechte, volle) Maß, Ziel, Länge, Größe, Silben-, Versmaß’ (s. Metrum), lat. mētīrī ‘(ab)messen’ und russ. métit’ (метить) ‘ein Zeichen machen, zielen, trachten’. Die im Germ. entstandene Bedeutung ‘Zeitpunkt’ entwickelt sich aus der räumlichen Auffassung ‘Punkt im Raum’. zumal Adv. Konj. ‘besonders, vor allem, weil’, mhd. ze māle, zemāl ‘auf einmal, zugleich, alsbald’, mnd. tō māle. Vgl. ahd. nū zi māle ‘für dieses Mal, jetzt’ (um 1000). Die Bedeutung geht aus von ‘zu diesem Zeitpunkt, zugleich’ und entwickelt sich über ‘zusammen (mit), auch’ zu ‘insbesondere’. Verstärkt allzumal Adv. ‘besonders, gänzlich, überhaupt, insgesamt’, spätmhd. alzemāle, mnd. altōmāle; s. all. dazumal Adv. Konj. ‘damals, einst’, mhd. dō ze māle; s. da2.

Thesaurus

Synonymgruppe
ansonsten · auch · auch weil · außerdem · daneben · darüber hinaus · dazu · des Weiteren · ebenso · ferner · hierneben · im Übrigen · neben alldem · nicht zuletzt · obendrein · u. a. · und · unter anderem · weiter · weiterhin · zudem · zugleich · zumal · zusätzlich · über (...) hinaus · überdies  ●  weiters  österr. · i. a.  geh., bildungssprachlich, lat., selten · inter alia  geh., bildungssprachlich, lat., selten
Assoziationen
Synonymgruppe
da · da ja · da nämlich · denn · doch (mit Verb + Subj. davor; literarisch) · ja · nämlich (nachgestellt) · schließlich · umso eher als · umso mehr als · umso weniger als · wenn sogar · wo doch · wo schließlich · wo sogar · zumal · zumal da · zumal ja  ●  sintemal  veraltet, scherzhaft · sintemalen  veraltet, scherzhaft · wo ja  ugs.

Typische Verbindungen zu ›zumal‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zumal‹.

Zitationshilfe
„zumal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zumal>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zumachen
zum guten Ton gehören
zum großen Besteck greifen
zum Zuge kommen
zum Zug kommen
zumarschieren
zumauern
zumeist
zumessen
zumindest