zupressen

Grammatik Verb · presst zu, presste zu, hat zugepresst
Aussprache 
Worttrennung zu-pres-sen
Wortzerlegung zu- pressen
eWDG

Bedeutung

etw. durch Zusammenpressen schließen
Beispiele:
jmd. presst seine Lippen, Augen zu
er hat dem Tier die Kehle zugepresst
bildlich
Beispiel:
die Angst, Wut presste ihm die Kehle zu

Verwendungsbeispiele für ›zupressen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und weil er sich schämte, ließ er die Augen fest zugepreßt. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 323]
Die Augen sind zugepresst, als wollten sie im Kopf verschwinden. [Die Zeit, 08.06.2009, Nr. 23]
Manchmal wird der Mund richtig zugepresst, um zu zeigen, dass er nicht mehr essen und trinken möchte. [Süddeutsche Zeitung, 11.11.2004]
Die Klemme umfaßt den Stiel des Sackes, ich presse sie zu, sie sitzt fest. [Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 181]
Mit beiden Händen preßt sich Kurt Vonnegut die Ohren zu. [Süddeutsche Zeitung, 13.02.1999]
Zitationshilfe
„zupressen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zupressen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zupreschen
zuplinkern
zuplauzen
zupfropfen
zupflocken
zuprosten
zuputzen
zur
zur Debatte stehen
zur Feier des Tages