zurückbekommen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zu-rück-be-kom-men
Wortzerlegung zurück-bekommen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw., von dem man getrennt war, bekommen, sodass man es wieder in seinem Besitz hat
Beispiel:
endlich habe ich das verliehene Buch zurückbekommen
2.
Wechselgeld zurückgezahlt bekommen
Beispiel:
ich bekomme noch einen Euro zurück

Thesaurus

Synonymgruppe
wiederbekommen · zurückbekommen · ↗zurückerhalten · ↗zurückerlangen
Synonymgruppe
retten  ●  ↗wiederherstellen (Daten, Dateien...)  Hauptform · ↗wiederbekommen  ugs. · zurückbekommen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›zurückbekommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zurückbekommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zurückbekommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gelang ihnen nicht, das frei gewordene Geld danach wieder vollständig zurückzubekommen.
Die Welt, 21.01.2005
Wer mit dem Foto nicht zufrieden ist, bekommt sein Geld zurück.
Der Tagesspiegel, 08.06.2003
Einige Tage später bekam ich ihn zurück, ebenfalls ohne Begründung.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 91
Wenn sie noch leben, lassen wir es uns viel kosten, sie unversehrt zurückzubekommen.
Lorenz, Konrad: Das Jahr der Graugans, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1990 [1979], S. 99
Ich sollte den Brief heute zurückbekommen, um ihn hier vorlegen zu können.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Gymnasiasten Ernst Winter in Konitz. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 2299
Zitationshilfe
„zurückbekommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zur%C3%BCckbekommen>, abgerufen am 05.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zurückbehaltungsrecht
zurückbehalten
zurückbegleiten
zurückbegehren
zurückbegeben
zurückbeordern
zurückberufen
zurückbesinnen
zurückbeugen
zurückbewegen