zurückfallen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-rück-fal-len (computergeneriert)
Wortzerlegungzurück-fallen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
auf die Stelle fallen, von der man sich erhoben, aufgerichtet hat
Beispiele:
erschöpft auf das Sofa zurückfallen
der Kandidat, der sich ... mehrmals aufzustellen suchte und mehrmals in den Sitz zurückfiel [KafkaAmerika328]
sich zurückfallen lassen
Beispiel:
sie ließ sich (auf den Stuhl, in den Sessel) zurückfallen
etw. fällt zurücketw. fällt nach hinten
Beispiel:
beim Spielen [auf dem Klavier] fielen die Tüllärmel zurück, so daß man die vollen Arme sah [BrechtDreigroschenroman351]
2.
bei einem sportlichen Wettkampf immer mehr hinter den Gegnern zurückbleiben
Beispiel:
N hatte einen Reifendefekt und fiel (weit) zurück
in einer (sportlichen) Wertung von einem vorderen Platz auf einen weiter hinten liegenden gelangen
Beispiele:
diese Mannschaft ist (auf Platz drei) zurückgefallen
beim Turnier ist die Mannschaft vom vierten auf den sechsten Platz zurückgefallen
3.
etw. fällt an jmdn. zurücketw. geht wieder in jmds. Eigentum, Besitz über
Beispiel:
das Grundstück ist an ihn zurückgefallen
4.
in etw. zurückfallenwieder in einen früheren (negativen) Zustand geraten, wieder eine frühere Gewohnheit annehmen
Beispiele:
er ist in seinen alten Fehler zurückgefallen
kaum jedoch war er wieder gesund, fiel er in seine frühere Lebensweise zurück [BredelVäter181]
»Wie meinen Sie das ...?« fragte Lutz verwirrt, unwillkürlich wieder in das Sie zurückfallend [DürrenmattRichter61]
5.
etw. Negatives fällt auf jmdn. zurücketw. Negatives trifft den, von dem es ausgegangen ist
Beispiele:
sein schlechtes Benehmen fällt auf seine Eltern zurück (= wird seinen Eltern als Fehler, Schuld angelastet)
Alle Verdächtigungen gegen mich werden in ein paar Tagen nur auf die Köpfe derer zurückfallen, die sie ausstreuen [BrechtDreigroschenroman267]

Thesaurus

Synonymgruppe
(den) Anschluss verlieren · (den) Anschluss verpassen · abgehängt werden · ↗absteigen · an Boden verlieren · in Rückstand geraten · ins Hintertreffen geraten · ↗nachlassen · nicht Schritt halten (können) · nicht hinterherkommen · nicht mitkommen · nicht nachkommen · ↗zurückbleiben · zurückfallen  ●  ↗hinterherhinken  fig. · nicht mithalten (können)  Hauptform · (ganz schön) alt aussehen  ugs., salopp, fig. · ↗abbleiben  ugs. · blass vor Neid werden  ugs., fig.
Assoziationen
Antonyme
  • zurückfallen

Typische Verbindungen
computergeneriert

DM Dax Dollar Gesamtwertung Gewohnheit Index Kurs Niveau Notierung Platz Punkt Rang Rangliste Schlag Spitzenreiter Stand Tabelle Tabellenplatz Trott Umfrage Urheber Vergleich Verhaltensmuster Weltrangliste Wettbewerb Wählergunst Zähler fallen weiter wieder

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zurückfallen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele standen lange leer, die Nachfrage fiel hinter das weit vorauseilende Angebot zurück.
Der Tagesspiegel, 07.04.2001
Inzwischen ist der Preis auf 85 bis 90 Cents zurückgefallen.
Die Welt, 10.08.2000
Schließlich fiel man an den meisten Stellen in die alte Religion zurück.
Vicedom, G. F.: Südsee. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 32910
So sah er sie wie in das Dunkel der Stube zurückfallen.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 438
Und die Hand, die ihn hatte schlagen wollen, fiel zurück.
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2392
Zitationshilfe
„zurückfallen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zurückfallen>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zurückfahren
zurückerwerben
zurückerwarten
Zurückerstattung
zurückerstatten
zurückfedern
zurückfinden
zurückfliegen
zurückfliehen
zurückfließen