zurückneigen

GrammatikVerb
Worttrennungzu-rück-nei-gen
Wortzerlegungzurück-neigen
eWDG, 1977

Bedeutung

sich, den Kopf nach hinten neigen
Beispiele:
er neigte sich weit zurück
den Kopf zurückneigen

Typische Verbindungen
computergeneriert

neigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zurückneigen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein junges Mädchen, das einen sehr bekannten Namen trug, tanzte in meinen Armen, den Kopf leicht zurückgeneigt.
Die Zeit, 08.05.1964, Nr. 19
Er hielt den Kopf leicht zurückgeneigt und lockerte sich die Krawatte.
Bachmann, Ingeborg: Das dreißigste Jahr, München: R. Piper & Co. Verlag 1961, S. 111
Geändert hat sich nicht viel seit jener Zeit, auch Großstadtmenschen von heute neigen zu diesem Blick zurück.
Die Zeit, 16.10.1987, Nr. 43
Zumindestens im Biergarten des Cafés lässt sich - den Kopf zurückgeneigt - der Ausblick auf das Wahrzeichen der Stadt genießen.
Der Tagesspiegel, 05.05.2000
Zitationshilfe
„zurückneigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zurückneigen>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zurücknehmen
Zurücknahme
zurückmüssen
zurückmelden
zurückmarschieren
zurückpassen
zurückpendeln
zurückpfeifen
zurückpflocken
zurückprallen