zurückwollen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zu-rück-wol-len
Wortzerlegung zurück-wollen2
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich zurückgehen, zurückfahren wollen
siehe auch zurück (1)
Beispiel:
wir wollen noch heute zurück

Typische Verbindungen zu ›zurückwollen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zurückwollen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zurückwollen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ich als Flüchtling dies hörte, würde ich auch nicht zurückwollen.
Die Welt, 09.06.2005
Hinter diese Leistung sollte niemand zurückwollen, auch nicht um so hehrer Ideale willen wie Disziplin und Benimm.
Die Zeit, 15.10.2001, Nr. 42
Viele Menschen hätten immer darüber gesprochen, daß sie zurückwollen - doch je größer die Chance nun werde, desto seltener sprächen sie davon.
Süddeutsche Zeitung, 26.01.1996
Wenn sie zurückwollen, nimmt man sie im Osten sofort wieder.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1949. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1949], S. 1011
Keine Sünde kann Sie von Gott trennen, wenn Sie zu ihm zurückwollen, wohl aber vom Leben!
Andres, Stefan Paul: Wir sind Utopia, München: Piper 1951 [1943], S. 87
Zitationshilfe
„zurückwollen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zur%C3%BCckwollen>, abgerufen am 11.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zurückwirken
zurückwinken
zurückwerfen
zurückwenden
Zurückweisung
zurückwünschen
zurückzahlen
zurückziehen
Zurückziehung
zurückzu