Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

zurückwollen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zu-rück-wol-len
Wortzerlegung zurück- wollen2
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich zurückgehen, zurückfahren wollen
siehe auch zurück (1)
Beispiel:
wir wollen noch heute zurück

Typische Verbindungen zu ›zurückwollen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zurückwollen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zurückwollen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ich als Flüchtling dies hörte, würde ich auch nicht zurückwollen. [Die Welt, 09.06.2005]
Hinter diese Leistung sollte niemand zurückwollen, auch nicht um so hehrer Ideale willen wie Disziplin und Benimm. [Die Zeit, 15.10.2001, Nr. 42]
Keine Sünde kann Sie von Gott trennen, wenn Sie zu ihm zurückwollen, wohl aber vom Leben! [Andres, Stefan Paul: Wir sind Utopia, München: Piper 1951 [1943], S. 87]
Wenn sie zurückwollen, nimmt man sie im Osten sofort wieder. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1949. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1949], S. 1011]
Doch dass er schnell in sein beschauliches Leben zurückwill, daran lässt er keine Zweifel. [Die Zeit, 13.08.2007, Nr. 34]
Zitationshilfe
„zurückwollen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zur%C3%BCckwollen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zurückwirken
zurückwinken
zurückwerfen
zurückwenden
zurückweisen
zurückwünschen
zurückzahlen
zurückziehen
zurückzu
zurückzucken