zurechnungsunfähig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungzu-rech-nungs-un-fä-hig
WortzerlegungZurechnungunfähig
Wortbildung mit ›zurechnungsunfähig‹ als Erstglied: ↗Zurechnungsunfähigkeit
eWDG, 1977

Bedeutung

Jura wegen Bewusstseinsstörung oder Geistesschwäche unfähig, die Gesellschaftsgefährlichkeit einer strafbaren Handlung einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln, unzurechnungsfähig
Beispiele:
ein zurechnungsunfähiger oder nur beschränkt zurechnungsfähiger Täter
der Angeklagte war in seiner Zurechnungsfähigkeit erheblich vermindert, jedoch nicht zurechnungsunfähig

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gibt bisher eben nur eine weitverbreitete Tendenz der Juristen und Psychiater, den Querulanten als zurechnungsunfähig einzustufen und das Problem mit der Anstalt zu lösen.
Die Zeit, 21.01.1991, Nr. 03
Der Bonner Professor Thomae war der Meinung, der Angeklagte habe in einem „Affektsturm“ gehandelt, er sei während der gesamten Tatzeit zurechnungsunfähig gewesen.
Die Zeit, 06.12.1968, Nr. 49
Zitationshilfe
„zurechnungsunfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zurechnungsunfähig>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zurechnungsfähigkeit
zurechnungsfähig
Zurechnung
zurechnen
Zurechenbarkeit
Zurechnungsunfähigkeit
Zurechnungszeit
zurecht-
zurechtbasteln
zurechtbauen