zureichen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zu-rei-chen
Wortzerlegung zu- reichen
Wortbildung  mit ›zureichen‹ als Erstglied: zureichend  ·  mit ›zureichen‹ als Binnenglied: unzureichend
eWDG

Bedeutungen

1.
jmdm. etw. zureichenjmdm. etw., das er für einen bestimmten Zweck benötigt, hinreichen, geben
Beispiele:
er stand auf der Leiter, und sie reichte ihm das Werkzeug, die Nägel, Leisten zu
würden Sie mir bitte die Lockenwickler zureichen?
sie hatten eine Kette gebildet und reichten sich gegenseitig die Eimer zu
2.
ausreichen, genügen
Beispiele:
landschaftlichgenug, das reicht zu!
landschaftlichob sechs Rollen Tapete zureichen?
landschaftlichfür ein Kleid reicht der Stoff nicht zu
landschaftlicher klagt ständig, dass sein Geld nicht zureiche
landschaftlichfür diese Aufgabe reichen seine Kenntnisse, Erfahrungen, Kräfte nicht zu
landschaftlichdie Beweise haben nicht zugereicht
Grammatik: oft im Partizip I
Beispiele:
zureichende Trennwände
eine zureichende Erklärung, Entschuldigung
man konnte sich [Dativ] kein zureichendes Bild machen
noch fehlen für eine solche Synthese zureichende Grundlagen
keines seiner Argumente war zureichend
etw. zureichend erklären, begründen, beweisen, verstehen

Thesaurus

Synonymgruppe
(genug / zu wenig / ausreichend) vorhanden sein · (genug / zu wenig) haben · (mit etwas) kommen (über / durch / bis) (Zeitspanne, Ziel) · auskommen · ausreichen (Menge, Zeit) · genügen · reichen · vorhalten (mit Zeitdauer)  ●  (genug / zu wenig / ausreichend) da sein  ugs. · (he)rumkommen mit  ugs. · hinreichen  geh. · langen  ugs. · zureichen  ugs., regional
Assoziationen
  • (sich) erschöpft haben · aufgebraucht sein · nicht mehr auf Lager  ●  (da) ist nix mehr von da  ugs., ruhrdt. · (von etwas) ist nichts mehr da  ugs. · alle sein  ugs., bundesdeutsch · aus sein  ugs., österr., süddt. · fertig sein  ugs., westösterreichisch, schweiz. · gar sein  ugs., bayr., ostösterreichisch · ham wer nich  ugs., Jargon · is nich (mehr)  ugs. · nicht mehr am Lager (Kaufmannsspr.)  fachspr., Jargon
  • (jemandes) Geld reicht zum Leben · (sein) Auskommen haben · für jemandes Lebensunterhalt ist gesorgt · haben, was man (zum Leben) braucht · mit seinem Geld auskommen · seinen Lebensunterhalt bestreiten (können)  ●  klarkommen (mit)  ugs. · zurechtkommen (mit)  ugs. · über die Runden kommen (mit)  ugs., fig.
  • (den) Rotstift ansetzen · (jemanden) knapphalten · auf die Kostenbremse treten · einsparen · geizen (mit) · knausern (mit) · mit wenig Geld auskommen · sparen · sparsam leben · sparsam umgehen mit  ●  sparsam sein  Hauptform · auf seinem Geld sitzen  ugs., fig. · knapsen  ugs.
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›zureichen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zureichen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zureichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist in neunzig von hundert Fällen für die Praxis zureichend. [Zeiske, Wolfgang: Angle richtig!, Berlin: Sportverl. 1974 [1959], S. 134]
Dieses Wachstum allein würde zureichen, alle Theorien der autonomen Entwicklung hinfällig zu machen. [Die Zeit, 03.02.1986, Nr. 05]
Auch das gibt es, aber das erklärt diese Bewegung nicht zureichend. [Die Zeit, 26.06.1981, Nr. 27]
Aber mit den Portraits läßt sich das eigentümlich bruchlose, zu keinem Zeitpunkt voranstürmende oder stürmisch vorangetriebene Werk tatsächlich zureichend belegen. [Die Zeit, 09.12.1994, Nr. 50]
Aber was als private Moral völlig zureichend gewesen sein mag, solange Wissen ohne Macht war, ist für eine Gruppe an der Macht ziemlich unzulänglich. [Die Zeit, 31.10.1969, Nr. 44]
Zitationshilfe
„zureichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zureichen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zureden
zurechtzupfen
zurechtzimmern
zurechtziehen
zurechtweisen
zureichend
zureisen
zureiten
zurichten
zuriegeln