Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

zusammenballen

Grammatik Verb · ballt zusammen, ballte zusammen, hat zusammengeballt
Aussprache 
Worttrennung zu-sam-men-bal-len
Wortzerlegung zusammen- ballen
Wortbildung  mit ›zusammenballen‹ als Erstglied: Zusammenballung
eWDG

Bedeutung

etw. ballen, zusammenknüllen
Beispiele:
Papier (zu einem Knäuel) zusammenballen
die Hände zusammenballen (= zur Faust ballen)
sich bedrohlich zusammenziehen
Beispiel:
am Himmel ballen sich dunkle, drohende Gewitterwolken zusammen
bildlich
Beispiel:
über ihm ballten sich drohende Wolken zusammen (= er befand sich in einer gefährlichen, unangenehmen Lage)

Thesaurus

Synonymgruppe
aggregieren · anhäufeln · anhäufen · konzentrieren · kumulieren · zusammenballen

Typische Verbindungen zu ›zusammenballen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zusammenballen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zusammenballen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir rannten ohne Verluste, in einen Klumpen zusammengeballt, zum Ziel. [Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 203]
Aber offenbar ballen wir den Sinn lieber in einem Wort zusammen. [Die Zeit, 20.11.1964, Nr. 47]
So ballt sich das Geld heute’ schon nur in einigen Händen zusammen. [Die Zeit, 14.08.1947, Nr. 33]
Am nächsten Morgen ballte sich eine schwere atmosphärische Störung zusammen. [Süddeutsche Zeitung, 18.12.2004]
Da ballt sich dann mit der Zeit schon mal etwas zusammen. [Süddeutsche Zeitung, 08.05.1996]
Zitationshilfe
„zusammenballen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zusammenballen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenbacken
zusammenarbeiten
zusammen-
zusammen sein
zusammen
zusammenbasteln
zusammenbauen
zusammenbauschen
zusammenbeißen
zusammenbekommen