zusammenbringen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-sam-men-brin-gen
Wortzerlegungzusammen-bringen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw., besonders Geldmittel, aufbringen, beschaffen
Beispiele:
die Mittel für eine Reise, Exkursion zusammenbringen
er wusste nicht, wie er das Geld zusammenbringen sollte
für eine Aktion, ein Vorhaben Unterschriften, Beweise zusammenbringen
etw., besonders Geldmittel, anhäufen
Beispiel:
er hat damit ein Vermögen zusammengebracht
2.
meist verneint
umgangssprachlich etw. zustande bringen
Beispiele:
er brachte keine drei Sätze, Worte zusammen (= konnte vor Erregung, Dummheit nichts sagen)
sie brachte das Gedicht, den vollen Wortlaut nicht mehr zusammen (= erinnerte sich nicht mehr an den vollen Wortlaut)
3.
die Bekanntschaft, das Zusammensein zweier oder mehrerer Personen herbeiführen
Beispiele:
er versuchte, die beiden jungen Leute zusammenzubringen
sein Beruf brachte ihn mit vielen Künstlern zusammen

Thesaurus

Synonymgruppe
(Daten) erheben · ↗anhäufen · ↗ansammeln · ↗aufbewahren · ↗einsammeln · ↗erfassen · ↗sammeln · ↗speichern · ↗stapeln · zusammenbringen · ↗zusammentragen
Unterbegriffe
Synonymgruppe
(den) Kontakt herstellen · (jemanden) verkuppeln (mit) · (zwei) zusammenbringen · ↗kuppeln · unter die Haube bringen  ●  an den Mann bringen  männl. · an die Frau bringen  weibl. · Amor spielen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(einen/den) Kontakt herstellen · ↗(jemanden) vorstellen · ↗bekanntmachen · ↗einführen (in bestimmte Kreise) · in Kontakt bringen (mit) · zusammenbringen (mit)
Assoziationen
Synonymgruppe
(Geldsumme) aufbringen · ↗auftreiben · ↗einwerben · ↗zusammenbekommen · zusammenbringen  ●  ↗zusammenkriegen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (eine) gemeinsame Kasse machen · ↗(sein Geld) zusammenlegen  ●  (sein) Geld in einen Topf werfen  ugs., fig. · zusammenschmeißen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eizelle Erfahrungsaustausch Heer Kanzlermehrheit Kapitalgeber Kollektion Konsortium Käufer Künstler Leut Mehrheit Mensch Musiker Nachfrager Ost Paar Praktiker Reagenzglas Sammlung Spende Sponsor Unterschrift Verkäufer Wissenschaftler Zufall Zweidrittelmehrheit bringen genügend irgendwie wieder

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zusammenbringen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Bilder bringen vieles zusammen, was in der Kunst sonst getrennt ist.
Der Tagesspiegel, 25.06.1999
Er hat in vielen Jahren fast eine halbe Million Mark zusammengebracht zum Bau eines solchen Hauses.
Süddeutsche Zeitung, 24.07.1997
Da er sparsam war, hatte er durch seine verschiedenen Tätigkeiten ein ansehnliches Vermögen zusammengebracht.
Koole, Arend: Locatelli. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1960], S. 37598
Soviel wird keiner von euch zusammenbringen, und das ist auch gar nicht nötig.
Benjamin, Walter: Ein verrückter Tag. In: Tiedemann, Rolf (Hg.), Aufklärung für Kinder, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1985 [1932], S. 189
Und ich bitte Dich daher, sie dort unten, wo Du sitzest, zusammenzubringen.
Scheerbart, Paul: Rübezahl. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 9170
Zitationshilfe
„zusammenbringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zusammenbringen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenbrechen
zusammenbrauen
zusammenboxen
zusammenbosseln
zusammenborgen
zusammenbrodeln
Zusammenbruch
zusammenbrutzeln
zusammenbuchstabieren
zusammendenken