zusammenklumpen

GrammatikVerb
Worttrennungzu-sam-men-klum-pen
Wortzerlegungzusammen-klumpen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blutplättchen Materie klumpen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zusammenklumpen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn denen das Artemis-Gegenstück fehlte, blieben sie nach der Teilung zusammengeklumpt.
Süddeutsche Zeitung, 21.08.2002
In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß der Stern von einer Scheibe umgeben ist, in der sich Planeten zusammenklumpen können.
o. A.: Embryos und Monster. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Erst wenn sie zusammenklumpen und so an Gewicht gewinnen, kann die Schwerkraft sie ausfällen.
Die Zeit, 10.12.2007, Nr. 50
In den Trichtern vor dem feindlichen Graben, der im Feuersturm wieder und wieder umgewühlt wurde, harrten in unübersehbarer Front, kompanieweise zusammengeklumpt, die Angriffsbataillone.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 228
Entzieht man der Linse allerdings Wasser, beispielsweise wenn der Körper austrocknet, weil der Mensch zu wenig trinkt, klumpen die hochkonzentrierten Kristalline zusammen.
o. A.: Die Klarsicht-Zellen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1999]
Zitationshilfe
„zusammenklumpen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zusammenklumpen>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenkloppen
zusammenklittern
zusammenklingen
zusammenkleistern
zusammenkleben
zusammenknallen
zusammenknautschen
zusammenkneifen
zusammenkneten
zusammenknicken