zusammenknallen

Grammatik Verb · knallt zusammen, knallte zusammen, ist zusammengeknallt
Aussprache [ʦuˈzamənˌknalən]
Worttrennung zu-sam-men-knal-len
Wortzerlegung zusammen-knallen
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich jmd., etw. knallt mit jmdm., etw. zusammenheftig (und geräuschvoll) zusammenstoßen, aufeinanderprallen, kollidieren
Beispiele:
Das Drama nahm seinen Lauf, als [Dieter] Hoeneß in der 13. Minute mit dem Nürnberger Verteidiger Alois Reinhardt zusammenknallte: Blut spritzte, zwei Männer lagen benommen am Boden, dann erhob sich der Bayern‑Stürmer und spielte weiter. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.2017]
Die Mädels waren mit den Köpfen zusammengeknallt, K[…] blutete […] stark aus einer Platzwunde über der Stirn. [Bild, 19.07.2010]
Kurz nach der Trennung knallte F[…] in seinem Geländewagen im Vollrausch mit einem Bus zusammen und war sofort tot. [Bild, 21.11.2009]
Schließlich machte er sich noch der unterlassenen Hilfeleistung schuldig, als er wegen Terminverpflichtungen weiterfuhr, obwohl in seiner Nähe zwei Journalisten frontal mit den Köpfen zusammengeknallt waren. [Der Spiegel, 01.08.1988, Nr. 31]
»Ich erkannte blitzschnell«, berichtet S., »daß wir zusammenknallen würden, wenn der Bus nicht sofort bremste«. [Berliner Zeitung, 27.10.1983]
In der Mülheimer […]Fabrik knallen die Röhren bei voller Produktion rund um die Uhr alle 20 Sekunden mit einem ohrenbetäubenden Scheppern zusammen […]. [Der Spiegel, 17.11.1980, Nr. 47]
Frühmorgens um 6.35 Uhr knallen auf der Autobahn Karlsruhe‑Basel zwei Lastwagen zusammen. [Der Spiegel, 15.05.1972, Nr. 21]
übertragen Man muss auch mal in Kauf nehmen, dass man mit jemandem zusammenknallt (= im Streit aneinandergerät). [Bild am Sonntag, 09.12.2018, Nr. 49]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) Streit beginnen · Streit anfangen · Streit bekommen  ●  (einen) Streit vom Zaun brechen  fig. · in Streit geraten (mit)  Hauptform · (sich) anne Köppe kriegen  ugs., ruhrdt. · (sich) in die Haare kriegen  ugs., fig. · (sich) in die Wolle geraten  ugs., fig. · (sich) in die Wolle kriegen  ugs., fig. · Krach kriegen  ugs. · ↗aneinandergeraten  ugs. · das Kriegsbeil ausgraben  ugs., fig. · zusammenknallen  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›zusammenknallen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zusammenknallen‹.

Zitationshilfe
„zusammenknallen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zusammenknallen>, abgerufen am 11.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenklumpen
zusammenkloppen
zusammenklittern
zusammenklingen
zusammenkleistern
zusammenknautschen
zusammenkneifen
zusammenkneten
zusammenknicken
zusammenkniffen