zusammenschweißen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zu-sam-men-schwei-ßen
Wortzerlegung zusammen- schweißen1
eWDG

Bedeutung

etw. durch Schweißen miteinander verbinden
Beispiel:
Schienen, Rohre, Metallstücke zusammenschweißen
übertragen
Beispiel:
die Gefahr, das gemeinsame Unglück hat die Freunde noch enger zusammengeschweißt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schweiß · Schweißhund · schweißig · schweißen1 · schweißen2 · zusammenschweißen · Schweißer
Schweiß m. abgesonderte Körperfeuchtigkeit, jägersprachlich ‘Blut’ (des angeschossenen Wildes), ahd. (9. Jh.), mhd. sweiʒ, asächs. swēt, aengl. swāt, anord. sveiti ‘Schweiß, Blut’, mnd. swēt, engl. sweat, mnl. sweet, nl. zweet, schwed. svett ‘Schweiß’ (germ. *swaita- ‘Schweiß, Blut’) und die unter ablautendem schwitzen (s. d.) genannten Formen lassen sich mit aind. svid- ‘schwitzen’, svḗda- ‘Schweiß’, griech. īdíein (ἰδίειν) ‘schwitzen’, ī́dos (ἶδος), lat. sūdor, kymr. chwy̑s und lett. sviedri (Plur.) ‘Schweiß’ auf die Wurzel ie. *su̯eid- ‘schwitzen, Schweiß’ zurückführen. In der für die alten germ. Sprachstufen (s. oben) bezeugten Bedeutung ‘quellendes Blut’ (von Mensch und Tier) ist Schweiß wohl als tabuierende Umschreibung anzusehen; die Bedeutung ‘Blut’ bleibt in der Jägersprache erhalten. Schweißhund m. ‘Jagdhund, der die Blutfährte von angeschossenem Wild sucht und verfolgt’ (17. Jh.). schweißig Adj. ‘feucht, naß von Schweiß’, ahd. sweiʒīg (Hs. 12. Jh.), mhd. sweiʒic ‘schweißnaß, blutig’. Im Sinne von ‘blutig’ noch in der Jägersprache, vgl. schweißige Fährte ‘Blutspur angeschossenen Wildes’. schweißen1 Vb. ‘Schweiß, Blut vergießen’ (vom angeschossenen Wild), frühnhd. sweizen ‘bluten, schwitzen’, mnd. sweten ‘schwitzen’, aengl. swǣtan ‘bluten, schwitzen’, anord. sveita ‘schwitzen’ (germ. *swaitan). Die Bedeutung ‘Schweiß absondern’ wird im 18. Jh. aufgegeben und allein von schwitzen (s. d.) weitergeführt; im Sinne von ‘bluten’ gilt schweißen noch in der Jägersprache. Dazu das Kausativum schweißen2 Vb. ‘schwitzen lassen, braten, rösten, Metall- oder Kunststoffteile durch Erhitzen oder Druck miteinander verbinden’, ahd. sweiʒen ‘braten, rösten’, mhd. sweiʒen ‘heiß, schwitzen machen, rösten, in Glühhitze verbinden, aneinanderhämmern’, aengl. swǣtan ‘zusammenschmieden’ (germ. *swaitjan). zusammenschweißen Vb. ‘durch Schweißen fest miteinander verbinden’ (19. Jh.). Schweißer m. ‘wer Metall- oder Kunststoffteile durch Schweißverfahren verbindet’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
fest (miteinander) verbinden · verbinden · verkleben · verleimen · verschweißen · zusammenkleben · zusammenleimen · zusammenschweißen  ●  zusammenfügen  Hauptform · aneinanderfügen  geh.

Typische Verbindungen zu ›zusammenschweißen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zusammenschweißen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zusammenschweißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und genau das schweißt die Kinder der siebziger Jahre heute auf besondere Weise zusammen. [Die Zeit, 10.02.2000, Nr. 7]
Je fünf bilden ein Team, dreizehn Monate lang, das schweißt zusammen. [Die Zeit, 10.06.1999, Nr. 24]
Dass die Koalition so vorgeführt wurde, könnte sie nun aber gerade zusammenschweißen. [Die Zeit, 15.06.2012 (online)]
Nicht einmal der Kampf gegen die verhaßten Budgets schweißt die Ärzte zusammen. [Süddeutsche Zeitung, 19.12.1998]
Es waren also an sich ziemlich heterogene Elemente in dem Staate im Jahr 1919 zusammengeschweißt worden. [o. A.: Vierundneunzigster Tag. Freitag, 29. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 16335]
Zitationshilfe
„zusammenschweißen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zusammenschwei%C3%9Fen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenschustern
zusammenschrumpfen
zusammenschrumpeln
zusammenschreiben
zusammenschrecken
zusammenschütten
zusammensetzen
zusammensinken
zusammensitzen
zusammenspannen